1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Teilreisebericht(e) Teneriffa…

Dieses Thema im Forum "Fotoreisen National / International" wurde erstellt von brembo, 1. März 2009.

  1. Peter42

    Peter42 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    56
    Ja Holger, mache mir es noch schwerer, wir waren ja zu viert und die Frauen wollten keinen Mietwagen, also war es auch ein richtiges Problem, noch brauchbare Bilder zu bekommen. Ich wünsche dir noch ein paar entspannte Tage und viele Möglichkeiten, um perfekte Fotos zu komponieren, damit ich wenigstens hier was zum Gucken habe. ;)

    Gruß Peter
     
  2. MobyundCo

    MobyundCo canikon Legende

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    0
    Holger, herrlich... :D

    ... einfach köstlich Dein Bericht... (gibt es eine Höchstbegrenzung im Fahrstuhl an Knoblauchausdünstung :confused: - sollen DIE doch laufen... oder gegenanstänkern ;D)

    Ich hoffe jedenfalls, dass Du noch gaaaanz lange dort Urlaub machst... und uns weiter unterhälst...
     
  3. Manfred

    Manfred canikon Legende

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.469
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger,

    eine wunderschöne Live-Reportage.
    Mach weiter so :D

    Grüße
    Manfred
     
  4. Anonym064

    Anonym064 Guest

    Hallo Holger!

    Bei Deinen kurzweiligen Texten avancieren die Bilder fast schon zur Nebensache - und das in diesem Forum *Angel*!

    Lass es Dir weiter gut gehen.

    Grüßle von
    Bettina.
     
  5. Benno Steuernagel-Gniffke

    Benno Steuernagel-Gniffke canikon Legende

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    4.990
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger,

    Deine bebilderte Reportage weckt angenehme Urlaubserinnerungen. Verblasste Gedächtnisbilder von vor 15 / 16 Jahren kommen wieder hoch. Und Dein Schreibstil allein ist schon lesenswert.

    Ich freue mich auf die Fortsetzung. Natürlich nur, wenn Du Zeit und Lust dazu hast. Damit nicht die Qualität leidet.
     
  6. AndreasB

    AndreasB canikon Legende

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger,

    deine Berichte sind sehr kurzweilig und amüsant und ich versichere dass ich garantiert nicht neidisch werde. :motz:

    Ich freu mich auf die Fortsetzung(en)!
     
  7. brembo

    brembo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    So sollte ein Tag anfangen…

    So sollte ein Tag anfangen…
    Ohne Wecker wach werden, Balkontür auf und mächtig graue, tiefhängende Wolken sehen. Super.

    Wenn die Wolken hier unten sind, könne sie ja nicht oben auf dem Berg sein, grübel, spekulier, Strohhalm, dran klammer… Frühstück, Auto, los. TF58, TF51 nach Arona, weiter auf der TF51 bis Vilaflor, dem höchsten Ort der Insel, dann auf die TF21 Richtung hoher Berg. Kurz vor Vilaflor war die Sicht dann fast gleich Null und ich folgte dem schlingernden Fahrschulwagen vor mir. Mal besser nicht überholen. Kurz nach Vilaflor, die Straße windet sich jetzt steil nach oben, Nebel weg, Wolken weg, Sonne. So sollte ein Tag anfangen (Bild1). Weit und breit auch keine Warnschilder oder englische Rentner. Im Nationalpark angekommen, zeigt sich die Südseite des Teide fast schneefrei. Der Mann mit der roten Kelle und der Straßensperre ist auch weg.

    Da war doch noch was… Nussplätzchen, genau! Bei Canadas del Teide, im Norden des Vulkansattels gibt es eine Ansammlung von Ausflugslokalen. Bis auf eines, alle groß, teuer, eher wie Kantinen, mit vielen Ausflugsbussen davor und, ich bin fast sicher, inklusive regelmäßigem Heizdeckenverkauf.

    Bleibt noch die letzte Bar. Gleich ganz vorne, links, wenn man vom Teide kommt, ehemals weis, mit einem zerklüfteten Parkplatz davor. Eine rote Coca-Cola-Reklame (…hatten wir das nicht schon mal?) leuchtet den Namen des Etablissements hinaus in die Bergwelt: „Restaurante Bamby“. Eigentlich will man da nicht hin. Ich war aber bei vorherigen Touren mehrfach dort, denn die Bar liegt sehr günstig auf dem Weg in den Norden der Insel, so dass ich dort oft zweimal am Tag vorbei gekommen bin. Ein weiterer Grund, dort einzukehren sind die vielen Einheimischen, die dort Pause machen. Die Busfahrer, Nationalparkwächter, Polizisten, Krankenwagenfahrer,... Meistens wissen die, wo es gut und preiswert ist. Aber am wichtigsten, Nussplätzchen! Cortado Natural auf der Terasse, in der Sonne. Erst jetzt viel mir auf, dass ich zwar prima Wetter, aber noch kein Ziel für heute hatte.

    Nur wenige Kilometer weiter befindet sich das Besucherzentrum El Portillo Alto. Eintritt frei, Toilette vorhanden, und wer mag kann sich über die Fauna, Flora und Geologie des Teide informieren. Hinter dem Besucherzentrum liegt der dazugehörige „Botanische Garten“ in dem, gut beschrieben, diverse Pflanzen der Hochebene kultiviert werden. Von dort führt ein sehr schöner Weg (Sendero 1) zum, nordöstlich des Teide gelegenen, Felsgrat Riscos de la Fortalezza. Den Weg bin ich zwar früher schon einmal gelaufen, allerdings in der einfachen Variante. Bei dem Wetter heute durfte es etwas anspruchsvoller werden. Strecke insgesamt gut 10Km, reine Gehzeit etwa 4 Stunden. Der Weg schlängelt sich auf etwa 2050m, meist eben aber auch mit kurzen knackigen Anstiegen, vom Besucherzentrum nach Nord-Westen. Man sollte immer dran denken, dass man sich im Hochgebirge, an und über der Baumgrenze befindet. Zwei Dinge sind wichtig: Ausreichend Wasser und guter Sonnenschutz. Die Sonne hier scheint nicht nur wie auf 2000m Höhe, sie scheint wie die Nordafrikanische Sonne auf 2000m Höhe.

    Nach etwa 4Km sieht man zum ersten Mal das Ziel komplett (Bild2) Ein kurzen Stück bergab und man steht am Anfang einer langen Ebene (Canada de los Guancheros) Ab hier bietet der Weg drei Varianten. Variante 1 ist die für Spaziergänger. Unterhalb des Felsgrades durch die Ebene, bis zum nordwestlichen Ende. Von dort hat man bei guter Sicht einen fantastischen Blick auf Icod de los Vinos an der Nordküste sowie die Nachbarinsel La Palma. Da waren aber die Wolken. Besser da als hier.

    Variante 2 führt rechts einen Weg hinauf zum Sattel zwischen La Fortalezza und dem Roque del Peral. Der Weg ist erst sehr sandig und anstrengend zu steigen, später aber wieder fest. Auf dem Sattel angekommen findet man die kleine Kapelle Cruz de Ferel (Bild3).Rechts der Kapelle zieht sich der Weg weiter an der Nordflanke der Fortalezza entlang, erst mäßig steigend, dann steil und direkt nach Süden bis zur senkrecht abfallenden Kante, 150m über der Ebene und es bietet sich ein schöner Ausblick auf die, noch verschneite, Nordflanke des Teide (Bild4). Hier angekommen, wollte ich nach einer kurzen Pause eigentlich wieder zurück gehen, denn Variante 3, der Abstieg durch den Felsen, war mir alleine eigentlich zu gefährlich. Kurz nach mir trafen aber noch zwei weitere Wanderer an der Kante ein, die den gleichen Gedanken hatten. Kurz bei einem Nussplätzchen drüber geredet und schon hatte sich die Zweckgemeinschaft gefunden. Über eine ebene, etwas unübersichtliche Strecke, ging es also entlang des Abbruchs bis zum westlichen Ende des Felsgrates und dort dann 170m steil durch den Fels hinunter (Bild5). Man sollte trittsicher sein und beide Hände frei haben. Außerdem tritt man dort auf teils lose Steine. Also immer gut festhalten. Links herum ein kurzes Stück berghoch durch das Ende eines alten Lavastromes und die Ebene unterhalb der Fortalezza war erreicht.

    Jetzt werde ich noch etwas meinen Sonnenbrand pflegen und mal ganz stark hoffen, das die Wolken morgen wieder tief hängen…

    Viele Grüße
    Holger
     

    Anhänge:

  8. Papa1941

    Papa1941 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    1.475
    Zustimmungen:
    0
    Da hatte ich doch richtig vermutet, dass ich noch nicht ins Bett gehen darf - und tatsächlich, Dein Reisebericht und die schönen Bilder haben mich wieder sehr erfreut.
    Recht herzlichen Dank. Ich war noch nie auf Teneriffa, aber Dein Bericht ist so lebendig geschrieben. Da glaubt man direkt man wäre mit Dir unterwegs, Holger.
    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung(en)
    Gute Nacht (vielleicht bis morgen?)
    Grüße aus Offenbach
    Manfred
     
  9. Anonym064

    Anonym064 Guest

    Moin Holger!

    Mit der Fortsetzung Deines Reiseberichtes gehe ich nun in den schneeverregneten Tag hier im Süden Stuttgarts hinein.
    Ich wünsche Dir wieder einen schönen Tag mit tief hängenden (oder gar keinen) Wolken.

    Von Deiner aktuellen Serie gefällt mir das letzte Bild am besten wegen der tollen Kombination frischer Farben.

    Lass es Dir gut gehen (und iss nicht zu viele Nussplätzchen - kommt Plätzchen nicht von platzen :confused: *Angel*?....).

    Grüßle von
    Bettina.
     
  10. Manfred

    Manfred canikon Legende

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.469
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger


    ich fasse es nicht. Bei uns schneit es momentan :confused:

    Grüße
    Manfred
     
  11. Anne Lippert

    Anne Lippert canikon Legende

    Registriert seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    3.100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger,
    Du scheinst ja traumhafte Tage zu verbringen...ich gönne sie Dir und freue mich darüber, dass Du uns daran teilhaben lässt!
     
  12. Thomas W.

    Thomas W. Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    0
    So Holger, Du hast es geschafft: Ich bin endgültig grün vor Neid.:eek:

    Soll ich mich jetzt auch noch für die humorvollen Urlaubsgeschichten und den eindrucksvollen Bildern bedanken ? :confused:
    Eigentlich müsste ich Dich verklagen, Psychoterror nennt man das. Zumindest ein Urlaub in ähnlich gelegener Lage müsste rausspringen. ;D*Angel*

    Mach weiter so und viel Spaß.:D
    Komm gesund und erholt wieder.
     
  13. repi

    repi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holger!

    Auch ich habe mich über deinen kurzweiligen Bericht
    und die Bilder wieder sehr gefreut.
    Hier bei uns regnet es seit zwei Tagen und es ist auch noch kalt dabei. Also genieße die Sonneund lass uns weiter daran teilhaben.
    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung!

    Liebe Grüße Regina
     
  14. brembo

    brembo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Und danach in die heiße Wanne…

    Und danach in die heiße Wanne…

    Los Organos ist nicht die Bezeichnung des führenden Kanarischen Zentrums für Transplantationsmedizin (…ihr habt sicher alle einen Ausweis?), sondern der Name einer steil aufragenden, mehr oder weniger orgelpfeifenförmigen Basaltformation oberhalb des Städtchens Aguamansa und noch oberhalber der Städte La Orotrava und Puerto de la Cruz, am Nordhang des Teidemassivs. Anfahrt über die TF21, südlich unterhalb des Teide.

    Kurzer Halt bei Bamby, nur Cortado Natural auf der Terrasse in der Sonne, keine Kekse. Bettina hat‘s verboten und die muss das wissen, die ist Viechdoktor. Naja, nicht direkt verboten. Aber meine Hausärztin hat mir, bis auf einmal, ja auch noch nie direkt gesagt, dass ich zu fett bin. Also keine Kekse.

    Weiter auf der TF21 und abtauchen in die Wolken. Kurz vor der Ortseinfahrt von Aguamansa biegt rechts die Zufahrt zu dem Wander- und Ausflugsplatz La Caldera ab. An sonnigen, warmen Wochenenden treffen sich in dem alten Vulkankrater die Einheimischen zum kollektiven Fleischrösten. Da aber weder Wochenende, noch sonnig warm war, sondern Nebel, Wolken und wanderfreundliche 14°C, blieb der Grill aus. Auto parken und los.

    Heute hatte ich mir den „Los Organos Höhenweg“ vorgenommen. Höhenunterschied gut 600m, Länge ca. 15Km. Die reine Gehzeit beträgt, je nach Wanderführer, zwischen 4 und 5 Stunden. Erst ein gutes Stück eben nach Nord-Osten, dann sehr steil durch den feuchten Mischwald (Bild1)aus Kiefern, Eukalyptus und Ginsterbüschen auf 1600m hoch. Der Höhenweg ist aber auch ohne die, bei guter Sicht fantastische, Aussicht auf die Nordküste, ein Erlebnis. Nie breiter als einen Meter, manchmal auch nur 30cm, zieht er sich vom Aussichtsplatz El Portillo de El Topo an der steil abfallenden Flanke der Basaltformation (Bild2) entlang, Richtung Süd-Westen. Insgesamt leicht abfallend, ist der Weg geprägt, von immer wiederkehrenden kurzen knackigen An- und Abstiegen. Dabei geht es teils über trockene, teils über feuchte, bemooste Felsen, über feuchte Erde oder einen dicken Teppich aus Kiefernnadeln. Die Bedingungen ändern sich praktisch alle 100m. Trittsicherheit ist unbedingt notwendig, etwas Schwindelfreiheit auch, da es teilweise bis zu 40m ungesichert senkrecht abfällt (Bild3-5). Irgendwann landet der Höhenweg dann auf dem Pilgerweg Camino a Candelaria, den die Gläubigen der Nordküste im August nutzen, um zu Fuß nach Candelaria an die Südküste zu gelangen. Die dortige Basilika beherbergt eine Statue der Schutzpatronin der Insel, der Virgen de Candelaria. Genug Kultur. Genau so steil, wie es am Anfang hinauf ging, geht es jetzt den Pilgerweg hinab zum Ausgangspunkt La Caldera. Irgendwann werde ich diesen Weg auch nochmal bei Sonne und klarer Sicht laufen…

    Hemd auswringen, trockenes T-Shirt und über die TF21 schaukel ich sehr kaputt und sehr zufrieden zurück zum Hotel. Und danach in die heiße Wanne, japanisch auf 43°C temperiert. Als ich realisiere, dass ich dem Badewasser beim ablaufen zuschaue, wird es langsam Zeit, wieder wach zu werden und für etwas feste Nahrung. Mit Chili-Schote, Knoblauch und Fenchel gegrilltes Makrelenfilet.

    Woran ich merke, dass Entspannung einsetzt? Normalerweise kann ich mich beim Autofahren wunderbar über andere aufregen. Der Kandidat vor mir, auf der Rückfahrt hat es aber nicht geschafft, mich aus der Fassung zu bringen. Obwohl er vor jeder Kurve seinen Boliden fast bis zum Stillstand abbremste und im Schritttempo durch selbige rollen ließ, war mir das heute ziemlich egal. Lieber rechts ran und noch etwas der Sonne beim Untergehen zuschauen.

    Morgen ist Pause. Außer etwas Einkaufen, Cortado Natural auf der Terrasse, in der Sonne und der Lektüre von Herrn Freemanns gebundenen Ausführungen zu „Licht & Beleuchtung“ wird nicht viel passieren. Ich merke schon, wie sich der Muskelkater anschleicht…

    Viele Grüße
    Holger
     

    Anhänge:

  15. Papa1941

    Papa1941 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    1.475
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen Holger,
    schon wieder bin ich der Erste, der Deinen Bericht kommentiert. Er ist erneut sehr lebendig geschrieben und man kann erkennen, wie sich der Urlaub positiv bei Dir auswirkt.
    Wettermäßig hast Du es ja nicht so sehr glücklich getroffen, wie sich aus Deinen Bildern gut erkennen läßt. Also für mich wäre das Nichts. In so einer Waschküche eine anstrengende Bergwanderung - Nein Danke.
    Hab' so Sachen vor Jahren schon mal gemacht, im Bekanntenkreis. Da wurde ich mitgeschleppt, sozusagen. Und dann das durchgeschwitzte Hemd, usw. - neee, neee, neee.
    Aber Dir scheint es ja Freude zu machen. Und ich habe auch Freude daran. Hocke hier vor meinem PC und lese Deine Berichte. Das gefällt mir :D
    Viele Grüße und bitte weiter ...
    Manfred
     
  16. GerdW

    GerdW Aktiver canikon

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Moin Holger!
    Wenn man Deine Berichte so liest, kann man ne Menge Reisekosten sparen. Du machst das echt klasse. Nimmst uns quasi mit...

    lg
    Gerd
     
  17. Anonym064

    Anonym064 Guest

    Juhuu Holger!

    Ich war gestern zu intensiv mit den Viechern beschäftigt und danach ab ins Bett, weil eigentlich krank.
    Deshalb jetzt erst mein Dankeschön für Deine Fortsetzung.

    In Anlehnung an Manfreds vehementes "für mich wäre das nichts!", denke ich die ganze Zeit: "Für uns wäre das nichts!"
    - und meine damit meinen Mann, mit dem ich anno 1998 einen Madeira-Urlaub abgebrochen habe,
    weil nicht nur ich mir eine Fischvergiftung weggeholt hatte, sondern bei ihm seine Höhenangst voll zum Tragen kam
    (von der ich bis dahin nichts gewusst hatte).

    Und nun muss ich Dir aber noch stärkstens ins Gewissen reden:
    Genieße die Nussplätzchen, solange Du sie kriegen kannst!!!
    Zumindest auf Teneriffa läufst Du sie Dir doch eh sofort wieder ab.

    Erhol Dich gut am heutigen Sonntag (ganz nach dem Vorbild des großen Chefs ;)).

    Liebe Grüße aus Deutschlands Wildem Süden sendet Dir
    Bettina.
     
  18. brembo

    brembo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Schnell oben…

    Aufwachen, hab verschlafen, egal. Keine Sonne, die mich weckt? Nö. Extrem tief hängende Wolken, grau, Regen. Frühstück gibt es auch nicht mehr.

    Eigentlich wollte ich ja heute auf den Roque del Conde, eine Tafelberg und gut sichtbare Landmarke im Südwesten. Aber als ich den Kopf aus dem Fenster stecke, um zu sehen, wie das Wetter nördlich am Berg ist, steckt der Conde seinen gerade in die grauen Wolken. Na dann eben nicht. Anruf Frau TUI. Heute freier Tag, zwei bis drei Stunden Wandern? Gerne! Eine Stunde später klingelt der Fernsprechknochen erneut, Frau TUI ist da, sie fährt. Prima. So kann ich mir die Gegend mal etwas in Ruhe anschauen. Ziel war noch einmal „Sendero 13“, da der Weg zeitlich passt und die Recherche auf einigen Webcams gezeigt hat, das wenn überhaupt mit Sonne zu rechnen ist, diese nur oben, Richtung Nationalpark scheinen wird.

    Die Straßen hoch zum Teide waren komplett wolkenverhangen, teilweise regnete es. Aber selbst wenn die Sonne da gewesen wäre, hätte ich Probleme gehabt, in Ruhe die Landschaft anzusehen. Denn meine Begleitung fuhr. Und sie fuhr schnell. Sehr schnell. Sehr schnell und kontrolliert. Wenn die Straße nass war, driftete das Heck des Wagens sehr bedenklich in jeder Kurve und wenn sie trocken war, hörte man deutlich das Jammern der Pneus. Irgendwann hatte sie mal in einer Mail erwähnt, dass sie, angestiftet durch Vater und Bruder, einige Bergrennen gefahren war… Und was kann ich dafür? Hätte ich ja auch früher dran denken können… „ Ich halte mich dann solange fest…“ Oben am Startpunkt der Wanderung angekommen, musste ich mich etwas sammeln, währen sie im Kreis gegrinst hätte, wären die Ohren nicht im Weg gewesen. Dafür waren wir aber schnell oben…

    Der Berg ruft… Dann mal los. Durch karger werdende Vegetation geht es an der Baumgrenze über losen Bims-Schotter ca. 300m Höhenmeter, lang gezogen nach oben (Bild1-3). Das Wetter war sehr wechselhaft aber trocken und so folgten auf sonnige Abschnitte immer wieder Wolken, die durch den Wind den Berg hinauf gedrückt wurden (Bild4) und kurzzeitig die komplette Landschaft in Nebel hüllten. Am höchsten Punkt der Wanderung hat man einen schönen Einblick in den Krater des Montana Revantada. Im Hintergrund der Pico Viejo und ganz hinten der Gipfel des Teide (Bild5). Der ehemalige Weg auf den Kraterrand ist aus Naturschutzgründen gesperrt.

    Etwa hier schlug dann auf dem Rückweg der Nebel noch einmal richtig zu und die Sicht verringerte sich kurzzeitig auf wenige Meter. Während ich unbeirrt weiter den Berg, durch das jetzt schroffe Lavagestein, herunter stapfte, hörte ich von hinten die etwas unsichere Frage:“Bist du ganz sicher, dass wir hier richtig sind?“ Dies war dann wohl der Augenblick, mich für die „aufregende“ Anfahrt zu bedanken. Ich versuchte möglichst ratlos auszusehen, als ich mich umdrehte und stammelte:“Ja, weiß nicht genau. Hoffentlich fängt es jetzt nicht noch an zu schneien… Aber das Wasser müsste für drei Tage reichen, bis sie uns finden. Aber nur, wenn wir es gut einteilen…“ Kurzer Anflug von Panik, aber dann war ich auch schon durchschaut…
     

    Anhänge:

  19. brembo

    brembo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    ...
    Weiter den Berg hinunter, mit immer wieder schönen Ausblicken und Eindrücken (Bild1-3). Auf dem Rückweg gab es noch einen kurzen Abstecher zum Parador National, dem westlichen Nationalparkbesucherzentrum an der TF21 (Bild4-5) mit den Winnetou-mäßigen Bergen dahinter. Über die TF21 ging es, diesmal in sehr angenehmem Tempo, zurück zur Küste. Abendessen im Rastaurante „La Caleta“, einen Ort weiter. Gegrillte Seezunge, Pfeffer, Salz, Olivenöl, Zitrone nach Geschmack. Dazu einen frischen gemischten Salat.

    Viele Grüße und eine schöne Woche
    Holger
     

    Anhänge:

  20. Anonym064

    Anonym064 Guest

    Guten Abend, gute Nacht Holger!

    Diesmal warst Du früh genug dran (oder ich spät genug), dass ich noch lesen und schauen konnte, bevor der Schlaf mich überfraut.

    Schade, dass es kein Selbstportrait mitten in einer schnellen Kurve neben Frau TUI gibt >:D.
    Aber ab und an etwas erhöhtes Adrenalin schadet ja nix ;D.

    Ich wünsche Dir jetzt schon einen schönen Montag, der für Dich ja derzeit nichts Arbeitsreiches zu bedeuten hat.

    Grüßle von
    Bettina.


    P.s.: Und vergiss die Nussplätzchen nicht ;).