1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich packe meine Tasche und nehme mit...

Dieses Thema im Forum "Zubehör" wurde erstellt von Marc, 28. Juli 2013.

  1. Marc

    Marc canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Februar 2008
    Beiträge:
    2.108
    Zustimmungen:
    0
    Ich räume gerade meine Fototasche auf. Da kam in mir die Frage auf, welche nützlichen kleinen Helferlein packt man so mit ein? Der geneigte Hochzeitsfotograf hat zum Beispiel gerne mal Nähzeug oder Kopfschmerztabletten dabei.

    Welche kleinen unentbehrlichen kleinen Helfer nehmt ihr so mit?
     
  2. Mark

    Mark Administrator

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    1
    Sunbounce oder Sunswatter - am Liebsten natürlich beides. Klein sind die bloss grad nicht...
     
  3. Thilo

    Thilo Moderator

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.036
    Zustimmungen:
    0
    Öhm... Meine Kamera? :confused:

    Spaß beiseite... :)

    Ich nehme an, Du meinst nicht die eigentliche Fotoausrüstung.

    In Feld und Flur außer der Kamera und 1-2 Linsen:
    - gelegentlich mein Gorillapod
    - Taschenlampe, falls es mal spät wird
    - Taschentücher für Allergieattacken
    - Kopfschmerztabletten (brauche ich vor allem wenn's heiß wird)
    - eine kleine Flasche Wasser
    - einen kleinen Regenschirm
    - Notizbuch und Stift

    Reflektoren und son Zeuch habe ich praktisch nie dabei.
    Manchmal nehme ich noch den Systemblitz nebst Softböxlein mit.
     
  4. Mark

    Mark Administrator

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    1
    Okay, okay, dann plaudert der Hochzeitsfotograf auch mal aus dem Näh...Kamerakästchen:


    • Aspirin (zum Kauen oder Schlucken, nicht zum Sprudeln)
    • Sicherheitsnadeln
    • Notfalltropfen
    • Ein Nähset (so eins aus einem Hotel ist vollkommen ausreichend)
    • Klebeband („Tesa“)
    • Feinstrumpfhosen
    • 3 Schokoriegel (Snickers oder Müsliriegel haben sich bewährt)
    • Mineralwasser
    • Puder
    • Papier-Taschentücher
     
  5. Marc

    Marc canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Februar 2008
    Beiträge:
    2.108
    Zustimmungen:
    0
    Also Wasser nehme ich immer frisch mit. Aber Kopfschmerztabletten könnte man mal einpacken. Wobei meine Models oft genug vorher deswegen absagen :|
     
  6. escho

    escho canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    4.688
    Zustimmungen:
    62
    Pannenspray für den Reifen, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. Und Toilettenpapier für den Fall der Fälle *tippl*

    Edgar
     
  7. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.746
    Zustimmungen:
    103
    Eine ähnliche Frage kam neulich im "Grünen" speziell zu den nichtfotografischen Utensilien für Hochzeitsshootings.
    Ich hab mal meine Aufzählung einfach kopiert:
    [TABLE="class: tborder, width: 100%, align: center"]
    [TR]
    [TD="class: alt1, bgcolor: #CCCC99"]Ich finde die Frage hier gar nicht schlecht.
    Warum soll man sich von anderen nicht was abschauen und so vor dem einen oder anderen Malheur bewahrt bleiben?

    Ich kann ja auch mal ein wenig aufzählen: (Ja, ich fahre einen ziemlich großen Van!)


    - kleine Trittleiter für etwas höhere Blickwinkel oder für Assi mit Bouncer um doch noch ein Fitzelchen Sonne umleiten zu können (oder um einer 1,55m großen Braut in den als Hochzeitsauto geschmückten SUV zu helfen. Auch davon gibt es nette Fotos :))

    - hellen Schirm fürs Brautpaar
    Wenn es anfängt zu regnen und der einzig greifbare Schirm ist Dunkelgrün, sehen die Gesichtsfarben des Pärchens unter dem Schirm ziemlich krank aus.
    Seit ich das mal hatte, gehört bei mir ein entsprechender Schirm zur Ausrüstung.

    - Nähzeug und jemand der damit umgehen kann!!! (Schleppen sind dazu prädestiniert andauernd abzugehen und manche Brautkleider scheinen ein Verfallsdatum von wenigen Stunden zu haben)

    - etwas stabilere Tapezierfolie zum unterlegen um das Brautkleid auch bei der Trauung noch sauber zu haben.
    Vorsicht: bei mehrfacher Benutzung darauf achten, daß es eine saubere Seite gibt, die auch sauber bleiben muß und nicht dauernd wenden!
    + helle Decken und Handtücher (Im Farbton entweder halbwegs in Richtung Brautkleid, damit sie nicht auffallen oder so krass farbig, daß sie sich in PS leicht retuschieren lassen)

    - zwei Paar knallgelbe Gummistiefel (möglichst groß, damit auch jeder reinpasst. Ich hatte auch schon einen Bräutigam mit 1,65m aber Schuhgröße 47!) Gibt niedliche Fotos in Kombination mit Sakko und Brautkleid in Pfütze stehend.

    - eine Assistentin (bei mir meine Frau) die nur darauf achtet, daß das Make-up sitzt, das Brautkleid auf den Fotos richtig fällt, sowie die untergelegte Folie möglichst unsichtbar ist. Solche Kleinigkeiten entgehen mir im Eifer des Gefechtes häufig.

    - Ein paar Utensilien die sich im Laufe der Zeit für solche Anlässe angesammelt haben und nette Motive abgeben:
    ein immer wieder gern genommener Porzelan-Froschkönig, zwei Nudelhölzer für Scheingefechte, ein großes "&" aus Pappe, etwas Konfetti,...
    Liste ist nach Belieben und Geschmack zu erweitern.

    - eine Flasche (zumindest vor der Trauung alkoholfreien) Sekt und zwei fotogene Sektgläser

    - Der Braut rate ich immer noch ein paar bequeme Turnschuhe mit zu nehmen.
    Sieht unter den meist langen Kleidern eh niemand.
    Aber wenn ein Shooting sich enorm in die Länge zieht,
    weil man
    -mit den Pfennigabsätzen in der für die Fotos ausgesuchten Wiese versinkt,
    -die Braut auf dem Kopfsteinpflaster der als Hintergrund angedachten Altstadt nur im Schneckentempo vorwärts kommt,
    -oder die feinen, hellen und mit Stoff bezogenen Brautschüchen sich im einsetzenden Landregen auflösen, ist das schon mehrfach sehr hilfreich gewesen!

    - Ablaufplan mit vorher abgefahrenen Entfernungen und Fahrzeit zwischen den vorgesehenen Locations sowie allen nötigen Handynummern + Navy

    - Kühlbox im Auto mit Cola, Müsliriegeln, Traubenzucker und Brezeln o.Ä. (das mit dem umkippen der Braut was oben genannt wurde ist wirklich nicht weit hergeholt)

    - Ausdruck mit Bildern und Anregungen um dem Brautpaar verständlich zu machen was man vor hat und was sie machen sollen

    - Aspirin und Pflaster für Blasen in den plötzlich doch nicht so bequemen Brautschuhen

    - Ersatzklamotten für mich
    Ich habe einmal eine kunstvolle Pirouette einen kleinen Hang hinunter gedreht, damit der Teuren Kamera auch ja nichts passiert und musste anschließend die weiteren Fotos in einer Hose machen in der ich ziemlich im Freien stand, weil sie von hinten bis vorn aufgerissen war...!
    Zum Glück bin ich beim Shooting wenn es die Zeit erlaubt, meist in Räuberzivil und wechsle erst danach auf gute Klamotten.

    - Bei mir haben sich 2 Peli-Koffer-Trolley für die Ausrüstung bewährt.
    Es zieht sich leichter als daß man schleppt und auf die Dinger trau selbst ich mich, mit meinem Kampfgewicht, drauf zu setzen oder zu stehen (siehe Trittleiter)

    - Manchmal ist es auch sinnvoll noch ein weiteres Auto mitzunehmen, um mit dem Brautpaar schon vorweg an die vorgesehenen Locations zu fahren.
    Bis der Chauffeur in dem, wegen des Blumenschmucks, elend langsamen Hochzeitsauto endlich da ist, sind die Bilder mit dem Pärchen schon längst im Kasten und man kann entspannt noch ein paar Bilder mit dem Auto machen...

    - Reinigungszeug für die Objektivlinsen.
    Wer schon mal beim Friseur Bilder gemacht hat und einen Schwall Haarspray auf der Frontlinse hatte, weiß wovon ich spreche

    - fertige Kuverts mit passendem Scheinchen (nach Absprache) und Beschriftung "Danke" für die Leute an den Locations an denen man Bilder machen darf.
    Nichts peinlicher als wenn man dann kein passendes Bargeld im Geldbeutel hat.
    Und gute Locations muß man sich schließlich warm halten.

    - meine Frau besorgt immer eine Tüte voll Bonbons in Herzchenform.
    Damit lassen sich wunderbar Leute bestechen, die man beim fotografieren mal eben aus dem Bild jagen muß oder die man wegen der Fotos bei Ihrer Arbeit behindert.
    Ihr glaubt ja gar nicht wie hilfsbereit Leute dadurch manchmal werden.

    Die Reihenfolge der Aufzählung ist übrigens meinem Gedächtnis geschuldet und hat keinerlei Bedeutung bezüglich Priorität oder so ;-)
    [/TD]
    [/TR]
    [/TABLE]
     
  8. .hs

    .hs canikon Legende

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    (Kopf-)Schmerztabletten habe ich so gut wie noch nie genommen, deswegen fehlen die bei mir. ;)

    Man muss auch unterscheiden zwischen "On Location" und "vor Ort". "On Location" habe ich recht wenig dabei. Kamera, Linsen, Ersatzakkus, Pol-Filter, Ein-/Dreibein, Reinigungstuch, das normale Gerödel halt (je nach Bedarf).

    "Vor Ort" sind desweiteren natürlich Laptop, CF Card Reader, mehr Objektive, Nass-Reinigungstools, etc. damit man abends sichten, löschen, reinigen kann.

    Prinzipiell ist Tape, Kordel, Taschenmesser, Leatherman, etc. immer sinnvoll, blöd wenn man es braucht und gerade nicht dabei hat.

    Die anderen Bedürfnisse wie Wasser, Müsli-Riegel, sind fast nicht auflistbar (bzw. es ist albern diese aufzulisten -> Zitat BAP: "dä Klopapierroll em jehäckelte Etui diskret versteck.").