1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple beerdigt Aperture

Dieses Thema im Forum "Hardware und Software für Bildbearbeitung" wurde erstellt von Piet, 28. Juni 2014.

  1. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    Es gab für mich mehrere Gründe, jetzt schon den kompletten Wechsel zu vollziehen:

    1. Ich hatte mir kurz vor der offiziellen Verkündung der Einstellung schon das Adobe-Fotografen-Abo für 12,29 zugelegt. Für diesen Minipreis immer die aktuelle Version von LR und PS zu haben, finde ich wirklich verlockend. Mein Gedanke zu der Zeit war, alles vor 2014 erstmal in Aperture zu belassen und vielleicht später mal zu wechseln. Tja, dann kam drei Monate später die Info über das Aperture-Ende.

    2. Aperture wird ja schon seit Jahren nicht mehr wirklich weiterentwickelt. Während LR kurz vor Version 6 steht, dümpelt Aperture bei Version 3 rum. Warum sollte ich mich weiter mit einem veralteten Programm rumschlagen?

    3. Ich möchte nicht irgendwann unter Druck/Zugzwang geraten, wenn Apples nächstes oder übernächstes OS Aperture gar nicht mehr unterstützt. Oder aber wenn man die Kiste mal neu aufsetzt und Aperture nicht mehr runterladen kann, weil es endgültig aus dem MAS verschwunden ist. Dann lieber jetzt in Ruhe.

    4. Jetzt habe ich nur noch ein Programm zur Verwaltung und Bearbietung meiner Bilder. Shortcuts und Tastaturbefehle muss ich mir nun noch nur für ein Programm merken :)
     
  2. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Ist Aperture wirklich veraltet im Gegensatz zu Lightroom? Was fehlt Dir denn bei Aperture was Lightroom bietet?
     
  3. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    Es sind vielleicht nur Kleinigkeiten, aber beispielsweise ist die Rauschreduzierung meiner Meinung nach in LR deutlich besser. Upright-Funktion gibt es so zum Beispiel auch nicht in Aperture. Insgesamt sind es an mehreren Stellen die Möglichkeiten, detaillierter und nicht nur übergeordnet Änderungen vorzunehmen, wenn man in LR hier und da noch einen Schieberegler mehr hat.

    Nicht zuletzt gefällt mir das Dateimanagement in LR viel besser. Hast du schon mal RAW+JPEG aufgenommen und später in Aperture versucht, die Dateien wieder zu trennen bzw. nur noch die RAWs (oder JPEGs) aufzuheben? Keine Chance - du kriegst die Dateien nicht mehr ordentlich aus der Datenbank raus. Bei LR kann ich einfach die nicht benötigten Dateien löschen, den Katalog neu synchronisieren und nichts ist kaputtgegangen :)
     
  4. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Danke für Deine Anmerkungen

    Nein, ich photographiere nur in RAW, speichere aber auch meine Photos nicht in der Aperture Datenbank sondern verlinke nur. Ich mag das nicht alles in einer dicken Datenbank zu haben, an die man u.U. nicht mehr rankommt, wenn's mal irgendwo hakt.

    Die Rauschreduzierung mache ich mit einem entsprechenden Plugin, daher bin ich damit zufrieden.:)

    Ich hatte mir mal vor einiger Zeit LR angesehen und fand die Oberfläche ziemlich grauenhaft, bin dann zu Bibble gewechselt, was mir sehr gut gefiel dann aber von Corel aufgekauft wurde und jetzt nur noch so vor sich hindümpelt.

    Werde wohl erstmal noch bei Aperture bleiben, LR ist für mich keine Option, schau mer mal was Apple noch so bringt und wenn nicht, dann kann man immer noch umsteigen.
     
  5. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    Ich hatte diesen Anflug von Wahnsinn, in RAW+JPEG aufzunehmen auch nur ca. ein halbes Jahr. Aber spätestens jetzt beim Umstieg auf LR hat es mich wahnsinnig gemacht, weil Aperture unter "Originale exportieren" auch wieder beide Dateien versteht. Und dann gehst du jeden Ordner durch und löschst die JPEGs mehr oder weniger manuell raus :igitt: Im allgemeinen halte ich auch nichts davon, alles in einer Datenbank zu haben. Nur bei Aperture war ich da nicht konsequent. Heute würde ich das wohl auch anders machen, aber damals bin ich davon ausgegangen, dass Apple seine Software ordentlich weiterentwickelt.

    Weil du die LR-Oberfläche ansprichst: Für die Umgewöhnung habe ich bestimmt zwei Monate gebraucht, aber heute laufen mir die Tastaturbefehle und Shortcuts ohne Probleme aus den Fingern und ich weiß genau, wo ich was finde.

    Für alle, die zumindest für den Moment Aperture behalten möchten, hoffe ich wirklich, dass das neue Photos einen ähnlichen Funktionsumfang hat und die Datenübernahme reibungslos klappt. Ich habe für mich aber jetzt entschieden, bei LR zu bleiben. Da habe ich am meisten Hoffnung, dass der Support nicht irgendwann eingestellt wird. Und bis jetzt habe ich höchstens bereut, den Schritt nicht schon viel früher gegangen zu sein. ;)
     
  6. Christian Ahrens

    Christian Ahrens canikon Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    als Berufsfotograf im Bereich Corporate und Industrie arbeite ich weiterhin mit Aperture. Das einzige, was mir dort fehlt, ist die Möglichkeit der Objektivkorrektur. Ansonsten finde ich Aperture gegenüber LR nach wie vor weit überlegen – was aber auch daran liegen kann, dass ich es einfach besser kenne.... :)

    Wie es weitergehen wird, weiß ich auch nicht. Photos.app werde ich mir sicherlich anschauen und auch, was im Plug-In-Market so passieren wird. Von meiner Kollegin weiß ich, dass man auch mit LR klar kommen könnte.

    Genial und unnachgeahmt finde ich in Aperture nach wie vor die selektiven Bearbeitungen mittels sensitiver Pinsel.

    VG
    Christian

    www.christianahrens.de
    www.ahrens-steinbach-projekte.de
     
  7. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Ich fürchte die Photos.app wird wohl kein Ersatz für Aperture werden, da Apple ja den Profi nicht mehr im Visier hat, sondern nur noch Rainer Juhser.:-\
     
  8. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    Ganz meine Meinung, massi.
     
  9. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Heute habe ich mal die Gelegenheit genutzt und im Zuge des Betatestingprogramms von Apple die neue Fotos App getestet.

    Apple?!? Das ist doch wohl nicht Euer Ernst?

    Da wurde einfach die iOS App auf MacOSX portiert und um ein paar (wenige) Bearbeitungsfunktionen erweitert, wenig intuitiv und teilweise auch recht unübersichtliches Konzept. Im Moment kann dieses Konstrukt noch nicht mal iPhoto ersetzen.

    Klarer Fall von Handyschnappschuß App für die Generation Selfie, klares Konzept von Apple, man soll gefälligst mit dem Handy knipsen und nicht mit markenfremden Kameras, was ja auch noch total rückständig ist und unhip.
     
  10. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    Ganz ehrlich: Hast du was anderes erwartet? Für mich war klar, dass das was ganz herz- und liebloses wird. Ich finde das auch echt schade, weil ich eigentlich immer eher so der Typ war "Auf meinem Apple läuft nur Apple-Software". Aber das ist nicht mehr möglich. Mittlerweile habe ich mich sogar dazu herabgelassen, Office:mac zu installieren, weil Numbers nur noch ein besserer Taschenrechner ist und Pages kaum mehr taugt als Notepad unter Windows 95 :(
     
  11. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Eigentlich schon, ich dachte zumindest es würde ein verbessertes iPhoto dabei rauskommen, daß das keine professionelle EBV wird war mir allerdings schon klar.

    Das "Apple Office" fand ich immer schon sehr seltsam, deshalb habe ich Libreoffice installiert, also Mickeysoft muß es ja nicht gerade sein.*azn*
     
  12. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Da man sich ja schonmal umsehen kann, was nach Aperture kommen könnte, habe ich mich mal auf die Suche gemacht Alternativen zu Aperture zu finden. Wenn von Aperturealternativen die Rede ist wird ja immer nur Lightroom genannt, dabei gibt's eine ganze Menge andere Programme.

    Folgende Programme habe ich mir mal angesehen:

    Capture One
    (wäre mir persönlich zu teuer)
    Acdsee 3 (gefällt mir recht gut)
    Lightzone (Open Source, auch für Linux und Windows) recht schnell hat aber keine richtige Fotoverwaltung)
    Perfect Photo Suite 9 (gefiel mir irgendwie nicht so recht)

    Wer kennt noch andere?

    massi
     
  13. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.745
    Zustimmungen:
    102
    Capture one pro 6.4.4. habe ich auf dem Rechner (war bei einer meiner Kameras dabei)
    Muß aber gestehen, daß es mir damals zu kompliziert und bei einigen Arbeitsgängen zu umständlich war.
    Du findest wenig Unterstützung in Form von Büchern auf dem Markt oder Foren bei denen man eben mal nachfragen kann.
    Von Capture one selbst gibt es zwar einiges an Tutorials und Videos im Netz, aber nur in Englisch. Falls das ein Problem sein sollte wird es mehr als eng überhaupt etwas an Unterstützung zu finden.
    Es gehört aber auch zu den wenigen RAW-Konvertern, der bei meiner Freizeitkamera (OM-D) die bei MFT bekanntermaßen deutlichen, kamerainternen Objektivkorrekturen und das eingestellte Bildverhältnis (aus Gewohnheit immer auf 2:3 statt auf 4:3 eingestellt) ignoriert und die absolut ursprünglichen Daten die auf dem Sensor aufgetroffen sind aus der Kamera ausliest.
    Das kann ein Vorteil sein. (Bei meinen Freizeitbildern kann ich das allerdings überhaupt nicht gebrauchen und die Möglichkeit zum umstellen hab ich damals tatsächlich nicht gefunden...)
    Da ich mich damals sowieso neu einarbeiten musste, mir die Oberfläche von LR besser zusagte und ich zu LR auch entsprechende Unterstützung fand um meinen workflow wieder zu finden (befreundete Fotografen und hervorragende Literatur und Lernprogramme sowie einige sehr gute plug in) schlummert Capture one mit einigen versuchsweise angelegten Strukturen und Ordnern mit testweise bearbeiteten Bildern, bei mir inzwischen ungenutzt auf der Festplatte.
     
    #33 lueckge, 22. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2015
  14. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Ich habe mir gerade noch mal Capture One Pro in der Version 8 als Testversion angesehen, ich habe mich da eigentlich direkt zurechtgefunden, natürlich nicht in den Feinheiten aber es war einfacher als bei den anderen Programmen, die ich oben genannt hatte. Der große Vorteil von COP ist, daß es direkt Aperturekataloge (auch Lightroomkataloge) importieren kann mit den Schlagwörtern und auch einem Großteil der Bearbeitungen, das macht natürlich eine Migration recht einfach.
    Beim Preis muß ich mich korrigieren(ich hatte nur den Preis der 5 Platz Lizenz gesehen, 299 Eur), das Programm kostet für eine Zweiplatzlizenz 139 Euro, man kann das Programm auch für 8 Euro abonnieren. Finde ich für den Funktionsumfang durchaus fair. Wenn jetzt noch irgendwann mal ein Pluginsupport käme, wird COP für mich wohl der Aperture Nachfolger werden.
    Gut, man sollte des Englischen einigermaßen mächtig sein, wenn man Tutorials oder Ähnliches ansehen will, das bedeutet für mich persönlich jetzt keine Einschränkung.

    Achso, Lightroom kommt für mich nicht in Frage, ich mag Adobe nicht.LOL
     
    #34 massi, 22. März 2015
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2015
  15. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Da ja jetzt schon über ein Jahr ins Land gegangen ist, melde ich mich hier noch mal zu Wort.
    So langsam möchte dann nun doch mal eine Alternative zu Aperture finden.
    Seit ein paar Tagen teste ich jetzt Capture One Pro 9, wo sich zur 8er Version wieder einiges getan hat, speziell bei der Verschlagwortung.
    Ich bin recht angetan, zumal es doch einige Funktionen bietet, die Aperture nicht hat, z.B. die Objektivkorrektur oder eine simpel zu bedienende Korrektur von stürzenden Linien.
    Auch scheint es so, daß man noch ein Quentchen mehr aus den Bildern rausholen kann, als bei Aperture.
    Was bei C1 wirklich klasse ist, daß man sich die Arbeitsoberfläche in allen Bereichen individuell einstellen kann.
    Auch wenn C1 für einen Amateur eigentlich ein bißchen zu teuer ist, werde ich es mir wohl gönnen, die Hängepartie mit Aperture muß jetzt langsam mal ein Ende haben.
     
    lueckge gefällt das.
  16. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Ich habe mir jetzt C1 pro geleistet, damit ist das Thema Aperture auch für mich abgeschlossen.
    Ich habe jetzt meine Aperturebibliothek komplett importiert und die meisten Bearbeitungen wurden übernommen, hat besser geklappt als befürchtet.:)
    Es gibt noch den ein oder anderen Haken, aber ich denke auch diese werde ich beseitigen können.
    Ich freu mich.:)
     
  17. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    115
    massi gefällt das.
  18. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Danke für den Tipp, leider bezieht er sich nur auf C1 pro 8, bei C1 pro 9 hat sich einiges getan auch in Bezug auf die Verwaltung und Verschlagwortung.