1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Von Foto-Händlern die über die Ware die sie anbieten nicht verfügen...

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Mark, 28. Juli 2013.

  1. Mark

    Mark Administrator

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    1
    Ja, ich bekenne mich schuldig!
    Ich gehe nicht zum Fachhandel, lasse mich stundenlang beraten, und kaufe dann eine Kamera, sondern ich kaufe meist online. Das liegt zum einen daran, dass ich in der Regel sehr genau weiss, was ich eigentlich haben möchte (und mit Verlaub - meistens weiss ich das besser als der "Fachberater" im "Fachbetrieb"), zum Zweiten lese ich mich im Web genau schlau über die Produkte, die ich gerne hätte, zum Dritten ist die Verfügbarkeit der von mir ausgewählten Produkte nicht immer gegeben - tja - und zu guter Letzt kann man im Web auch noch viel Geld sparen. In Summe für mich Grund genug, die Dinge online zu kaufen, für die die o.g. Punkte gelten.
    Zum Glück hat ein schlaues Köpfchen für uns Online-Shopper die Preisvergleichs-Seiten erfunden, da werden die Angebote mehr oder weniger aller Anbieter mehr oder weniger gut miteinander verglichen, man kann nach Preis ( bei Lieferfähigkeit und incl. Versand!!) sortieren, und findet so schnell den vermeintlich günstigsten Händler. Dass derBilligste nicht immer auch der Günstigste sein muss liegt in der Natur der Sache. Ich persönlich suche immer den preiswertesten "Bekannten" Händler, wobei ich gestehen muss, dass ich für das unfassbar gute Logistiksystem von Amazon auch gerne bereit bin, ein paar Euro mehr zu zahlen.

    Nun begab es sich, dass ich mal wieder etwas kaufen wollte (diesmal eine System-Kamera), ich wurde schnell fündig, und fand das von mir gesuchte Kit grad nach Preissturz (kommt bald was Neues) recht günstig bei ein paar Anbietern. Wie immer überflog ich die eigenartigen Webseiten der mir unbekannten Stores ("Lieferbar aus Frankreich in 6-9 Werktagen"?), und suchte in bewährter Weise die ersten "bekannten" Online-Händler. Zack, Treffer bei "fotokoch" , Produkt in den Warenkorb - ein Telefonat geführt - dann weiter mit der Bestellung. Mist "Ware wird für Sie bestellt" - angerufen - tatsächlich wurde wohl soeben das letzte Kit an einen anderen Kunden verkauft. Pech. Zurück zur Preissuchmaschine, nächstes Angebot: "Foto-Köster" - Auch mit diesem Anbieter habe ich schon viele gute Erfahrungen gemacht. Und tatsächlich: Der Preis ist identisch, das Produkt "lagernd". Ab in den Warenkorb ausgecheckt, mit Paypal bezahlt... schon kam die Bestellbestätigung. Alles wie immer bei diesem Händler. Dann passierte allerdings nichts. Bisher bekam ich immer spätestens am nächsten Tag eine Mail mit Trackingnummer und einer Lieferbestätigung. Nach zwei Tagen wollte ich beim Händler anrufen, und stellte fest, dass es gar keine Telefonnummer gibt. Man kann zwar im Ladengeschäft anrufen, die jedoch wissen nichts über Bestellungen im Onlineshop - dafür gibt es nur eine Mailadresse. Also schrieb ich mein Anliegen an diese. Einen Tag später bekomme ich ein Mail:

    Interessant, steht doch das Produkt auf deren Webseite noch immer als "lagernd" sogar mit Angabe von Stückzahl (1).

    Einen Tag später bekomme ich ein weiteres Mail - diesmal von einem Mitarbeiter des Händlers:

    Aha, mein Objektiv wurde also nicht gefunden?? Und das "Lager aus dem kein Versand möglich ist" ist wohl Der Hersteller selber?
    Ich muss vermutlich nicht erst schreiben, dass die versprochene Lieferung natürlich NICHT erfolgte, oder? Ich muss auch nicht noch ausführen, dass ich noch immer auf die Kamera warte? Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, ob und wann die Kamera geliefert wird, und ob man das Objektiv gefunden hat...


    Was war passiert?
    Klar, da werden sich jetzt wieder einige die Hände reiben und sagen "das haste von Deinem Geiz". Das mag schon sein, wir reden hier jedoch von einer Preisdifferenz von exakt 500,- - und diese Summe zu sparen hat bei mir nichts mit Geiz zu tun, sondern mit Vernunft. Die beiden Händler sind übrigens beide auch mit grossen Ladengeschäften präsent.
    Was hier passiert war, ist ganz einfach eine kleine "Verschiebung" der Definition "am Lager". Die Ware WAR (oder IST??) ja "am Lager" - nur eben nicht beim Händler. Und wohl auch nicht, wie sonst in der Branche üblich beim Zwischenhändler, sondern am Lager des Herstellers. Der wiederum unterhält nur in den wenigsten Fällen tatsächlich eigene Lager, sondern bedienen sich Speditionslagern, oder eben den Lagern von Logistikern. Es ist schon klar, dass die Händler alles tun müssen, um ihre Lagerhaltungskosten im Griff zu halten. Das alte Argument "wir müssten dann ja Preisänderungen aus eigener Tasche abfedern" lasse ich übrigens nicht gelten, da die meisten Hersteller sog. "Stock Protection" bieten, doch ich möchte nciht zu weit gehen.

    Fakt ist:
    Viele Händler bieten heute Waren als "lieferbar" an, die gar nicht durch sie selber lieferbar sind, sondern an irgend einem Lager von irgend einem Zulieferer liegen. Ich würde mir wünschen, dass durch klare Bezeichnungen der Verfügbarkeiten verbindlich und für den Kunden transparent dargestellt werden muss, ob eine Ware wirklich verfügbar und lieferbar ist. Ich finde die Kommunikation, und die Bezeichnungen ("lagernd" vs. "am Lager" oder "Verfügbar") genau so irreführend wie Aussagen "liegt an einem Lager aus dem nicht direkt ausgeliefert werden kann" oder - noch peinlicher in Zeiten der modernen EDV "die Ware kann am Lager nicht gefunden werden". Es gibt nicht viele Händler, bei denen man sich zu 100% darauf verlassen kann, dass Lagerbestand und Lieferzusage bestmöglich eingehalten werden und korrekt sind, und das ist eigentlich ein Bücherhändler...
     
  2. escho

    escho canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    4.688
    Zustimmungen:
    62
    Meiner Meinung nach gibt es zwei Kategorien:

    Nr. 1: Amazon, da bestellst du und kannst dich eigentlich sehr zuverlässig auf die angegebene Lieferfrist verlassen.
    Nr. 2: Rest der Welt. Da bestelle ich in der Regel nicht über die Online-Shops, sondern schreib den Kumpels eine Mail mit meinen Wünschen und der Bitte um ein Angebot. Die Lieferzeit kannste so vorher ausloten. Und darüberhinaus sollte man es gar nicht für möglich halten, was da manchmal an Verhandlungsspielraum noch drin ist. So 10 Prozent Rabatt auf den sowieso schon Superduperpreis sind da bisweilen durchaus noch drin. Und ich hab sowas wie persönlichen "vor dem Kauf - Kontakt". Klappt zwar nicht immer, ist mir aber immer einen Versuch wert :)

    Edgar
     
  3. tuxoche

    tuxoche canikon Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2013
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ist mir auch schon so gegangen, allerdings mache ich vor der Bestellung eine Hardcopy einschl. der Aussage "vorrätig". In beiden Fällen, die ich erlebt habe(einmal Vorkasse, einmal Nachnahme) wurde nach einem entsprechenden Hinweis, da eine solche Werbung unlauterer Wettbewerb sei und sich der Verbraucherschutz freuen würtde, abzumahnen, war das mit der Bestellung schnell erledigt (auch mit der Zurücküberweisung des Geldes)

    ciao tuxoche
     
  4. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.745
    Zustimmungen:
    102
    Vorsicht, das Problem hat gelegentlich auch der sonst so gelobte große Fluss - Bücherhändler:
    ich hatte meinen Frust in einem anderen Fred ja bereits geschildert, daß ich vor ein paar Monaten eine defekte OM-D geschickt bekommen hatte
    http://www.canikon.de/systemkameras/15899-m4-3-iii-eine-etwas-laengere-geschichte.html

    Aber für den Defekt kann ja Amazon nichts...

    Leider hat die Ersatzlieferung dann wegen "Lieferschwierigkeiten" erheblich länger gedauert als telefonisch zugesagt, obwohl die Kamera während der ganzen Zeit als vorrätig geführt wurde.
    Ich hatte bereits seit 4 Tagen die Bestätigung, daß die Retoure (mit Hermes, der sonst ja nicht gerade für Schnelligkeit steht) bei Amazon angekommen sei und es war noch immer kein Ersatz auf dem Weg zu mir.
    Hatte beim ersten Reklamations-Telefonat schon darauf hingewiesen, daß ich in der darauffolgenden Woche in Kurzurlaub fahren würde und die Kamera eigentlich genau dafür gedacht war und mir war darauf zugesichert worden, daß mit dem Versand der Ersatzkamera nicht erst gewartet würde bis die Retoure eingetroffen sei, und daß das ja gar kein Problem sei mit dem Termin...

    Ich habe dann ziemlich erbost noch mal angerufen, zumal ich zwischenzeitlich eine Mail erhalten hatte, ob ich mit der Betreuung der Kundenhotline zufrieden gewesen sei (konnte ich in dem Fall nicht wirklich bejahen)
    Daraufhin war die Kamera dann schließlich am nächsten Tag via Expressversand bei mir, zusammen mit einem Einkaufsgutschein über 10 Euro.
    Komischerweise war sie dann plötzlich lieferbar... :confused:
     
  5. Mark

    Mark Administrator

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    1
    So, inzwischen kam die Kamera übrigens an. Direkt von Fujifilm, nicht von Foto-Köster. Immerhin, ich würd mal sagen "sie mühten sich sehr". Fazit: 10 Tage, diverse Mails, und 20 graue Haare mehr...
     
  6. MadDog J

    MadDog J Live Performance Artist

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    33
    klingt jetzt echt feige ... bin bei meiner neuesten Cam einfach in einen Markt rein ... Grabbeln, Gnöbbje drügge ...
    Tresenmeister meint beim Einpacken ... grübel grübel letztes Gerät, Vorführmodel ... denk denk ... 32 GB Karte für umme dazu

    Vorteil - gleich haben ... schon am selben Tag mit rumgefotet ... also schneller gehts bei den Amazoniern echt nicht ... (24h)

    Also ist ja nicht immer gänzlich schlecht bei Großisten ... unmaßgeblicher Kommentar, aber Gedanken sind ja frei ;-) - cheers J
     
  7. blumenfeld

    blumenfeld Neuer canikon

    Registriert seit:
    5. August 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi Mark,

    ich finde das nicht gut was Du machst. Du bzw. alle, die so denken, machen auf lange Sicht den Einzelhandel kaputt. Betroffen sind dann auch die Innenstädte. Finde ich nicht gut. Für eine professionelle Beratung bin ich auch gerne bereit den einen oder anderen Euro mehr zu bezahlen.
     
  8. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Ich gehe immer zu Foto-Gregor in Köln. Die haben alles vorrätig in ihrem Ladengeschäft und sind auch nicht viel teurer als die bekannten I-Net-Anbieter.
    Für das etwas mehr an Geld bekomme (noch nebenbei) ich eine fachlich tolle Beratung durch Fachpersonal.
    Bei meinem letzten Objektivkauf konnte ich mir das Objektiv für 'ne Stunde "ausborgen" (Perso als Pfand) und ausprobieren.

    LG
    Holger
     
  9. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Die Fachhändler die über ein vollständiges Angebot verfügen und eine kompetente Beratung bieten sind nach meiner Erfahrung schon seit langem absolute Ausnahmen die nur in Großstädten anzutreffen sind. Und diese sind iAR auch als online Verkäufer tätig.
    Um in diesen Läden eine kompetente Beratung zu bekommen muss man dann aber auch noch das Glück haben an die richtige Kraft zu geraten.
    Ich habe in namhaften Fotofachgeschäften schon "Beratungsgespräche" erlebt, in denen mir als Kunden ein Unsinn erzählt wurde um mir noch ein paar Zubehörteile auf zu schwatzen die ich weder wollte noch brauchte...

    Die aller meisten Fotoläden die so in den Innenstädten verteilt sind, sind eigentlich nur Passbildstudios und Bildabholstellen. Dieser Trend wurde aber nicht mit dem Internethandel sondern mit dem Aufkommen der großen Märkte eingeleutet die jetzt selbst durch das Internet unter Druck geraten.
    Solche kleinen Läden haben nur ein sehr eingeschränktes Sortiment und der Fachverkäufer hat natürlich den Auftrag so zu beraten, dass das verkauft wird was auch da ist... (war auch vor 25 Jahren schon so! ;) )

    Für die guten Fachhändler kann nach meiner Überzeugung der Internethandel sogar eine Chance sein. Ich kenne einige Fachgeschäfte die ohne dieses "Nebengeschäft" sicherlich schon lange hätten dicht machen müssen. Und ohne diesen auch garantiert nicht das volle Herstellerprogramm im Schaufenster haben könnten, weil sie es vor Ort niemals verkaufen könnten.
    Ich vermute sogar, dass der eine oder andere sich das Ladengeschäft nur noch "leistet" weil es vom Käufer im Internet positiv und vertrauensbildend wargenommen wird, wenn der Handelspartner über ein solches verfügt, wo man die Ware auch gegen Barzahlung noch abholen kann.
     
  10. bast

    bast Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    Irgendwie hat blumenfeld schon recht (gilt übrigens auch für Internet-Banking usw.).
    Aber die Realität ist leider so, wie zoz sie schildert. Vor allem bei uns in der Provinz.
    Ich leg da noch eins drauf: auch bei eventuellen Reklamationen und Garantieansprüchen ist der Amazonen-händler um einiges besser. (Meine persönliche Erfahrung).
     
  11. .hs

    .hs canikon Legende

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0