1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ultraweitwinkel für Nikon-Vollformat

Dieses Thema im Forum "(D)SLR Objektive" wurde erstellt von Schnipschnapp, 16. März 2013.

  1. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Hallo,

    kurz und knapp: Hat jemand Erfahrungen / Tipps mit Ultraweitwinkel (6, 8 oder 10mm - Brennweite / Zoom oder Festbrennweite) an einer Nikon-Vollformat (D600 oder D800)? Welches Objektiv taugt was oder ist nichts?

    Gruß
    Holger
     
  2. Romeo

    Romeo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Kurz und knapp, hast du dich mit dem Thema vor deiner Frage hier beschäftigt ? LOL

    Fangen wir mal mit den 6mm am Vollformat an.

    Sieht so aus:
    http://www.quesabesde.com/camdig/noticias/Nikon_6mm_prueba_13.jpg

    Gab es als Schnäppchen letztes Jahr für nur 100.000,00 englische Pfund bei Gray's of Westminster, schnuckliger Nikon Shop in London. Freut mich für dich, dass das in deinem Budget liegt. :D

    Bei 8mm gibt es Alternativen, z.B. das Samyang , das Peleng sowie das Sigma. Da kenne ich nur das Peleng an Canon KB-Format, ist halt "you get what you paid for" und für ein "Quick'n'Dirty" Pano am Crop ganz nützlich.

    Sonst würde ich mir das Nikon 10,5mm DX ansehen, funktioniert rasiert auch am KB-Format und wird von den meisten Nikon Nutzern in dem Arbeitsbereich empfohlen.

    Wobei wir bis jetzt von Fisheye gesprochen haben.

    Ultraweitwinkel und als Zoom fängt es erst mit 12mm und dem Sigma 12-24mm an, die Empfehlung schlechthin für Nikon wäre aber das AF-S 14-24mm. Hier ein Beispiel bei 14mm:
    http://www.canikon.de/architektur/15823-stahl-spiegel-essen.html#post170383


    Mein Rat, 10.5 Nikon "rasiert" und das AF-S 14-24. Ansonsten, kauf dir das 6mm und lass doch 10% für die Beratung hier springen. LOL

    Gruß
    Jochen
     
    #2 Romeo, 16. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2013
  3. becksbier

    becksbier canikon Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2012
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Also das maximale was ich kenne und habe, ist ein 14-24/2.8-Zoom. Das Teil soll eines der besten seiner Art sein...kostet aber auch entsprechend (mehr, bzw. fast mehr als der Kasten dahinter). Das ist für mich schon mehr UWW, als ich meisten gebrauchen kann. Das Teil ist komplett korrigiert, soweit das halt möglich ist, also kein Fish. Ist für mein Dafürhalten optisch schon klasse, aber sehr, sehr, seeeeeeeeeehr Seitenlichtanfällig, da mörderische Glaskuppel und jedes Streiflichten verursacht trotz Super-Duper-Turbo-Beschichtung Lenseflares. Das dürfte aber für alle UWWs gelten, nur für Zooms halt noch mehr, da die Geli fest ist und sich nicht der Brennweite 100% anpasst würde ich mal vermuten. Außerdem nützt eine Geli auch nur sehr bedingt, da halt immer eine Menge Glas "vor steht", das kann man nicht anders machen. Noch mehr als 14mm kenne ich nicht (außer Fish).
     
  4. JBM

    JBM Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    1.199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    weil es gerade so schön passt und mich das Thema weite Winkel (nicht Fish-Eye!) für Nikon FX derzeit auch umtreibt, riskiere ich mal ein kleines Thread Highjacking :)

    Das 14-24 1:2,8 hatte ich auch schonmal im Visier (ich bin absoluter Fan der beiden längeren 1:2,8-Geschwister 24-70 und 70-210 VRII).
    Was mich aber an der Linse abschreckt, ist die von becksbier ja bereits erwähnte Anfälligkeit für Flares. Bei gelegentlichen Versuchsaufnahmen mit dem Glas (ein entfernter Freund hat das Teil) konnte ich diese Tendenz schon auch feststellen, sobald ich an sonnigen Tagen nicht grade nach Norden fotografiert habe ;)
    Der zweite Aspekt ist dann die Bauart: Relativ groß und schwer und eben der enorme Glasdom, der u.a den Einsatz eines Filters verhindert (es kommt m.E. zwar nur ein ND-Filter und vielleicht in ganz seltenen Ausnahmefällen mal ein Pol in Frage, aber immerhin ...) - und vom Preis mal gar nicht zu reden...
    Was aber halt echt der Hammer ist: Abbildungsleistung (!) und Bildwinkel. Den extremen Bildwinkel liebe ich an meinem ansonsten eher kritisch betrachteten Sigma 10-20 1:3,5 am APS-C. Insofern wäre ich schon wieder an ca. 15mm Anfangsbrennweite interessiert ... aber wirklich überzeugt bin ich noch nicht ...

    Alternativ käme für mich da das Nikon 16-35 1:4 mit VR (hätte ich deutlich lieber beim 24-70!) in Frage. Kleiner Vorteil wäre das Standardmaß der Filter von 77mm

    Und zuletzt hat Tokina ja auch noch zwei Kandidaten im Programm, die noch interessant sein könnten: Das 16-28 1:2,8 und das 17-35 1:4
    Speziell das letzgenannte erscheint mir schon auch recht interessant (von den Daten und vom Hörensagen her - mit dem kleinen Abstrich Filterdurchmesser 82mm)

    @ Jochen (oder Andere in der Runde): Hast du / habt ihr Erfahrungswerte im Vergleich dieser Linsen (oder weiterer Alternativen)? Wie gehst du mit der Streulichtanfälligkeit des Glasdoms des 14-24 1:2,8 um? Oder bewertest du aus deiner Praxis heraus das Thema weniger kritisch?
    Die maximale Öffnung 2,8 würde ich wegen des helleren Sucherbildes sicher schätzen, aber für die Aufnahme selbst wird das bei dem Brennweitenbereich und meinen typischen UWW-Motiven wohl normalerweise eher im Bereich 8 ... 11 liegen. Und nur wegen das helleren Sucherbildes in die 1:2,8 investieren ...

    Ich muss gestehen, dass ich noch nicht wirklich ernsthaft die einschlägigen Webseiten abgegrast habe, da meine Regierung wohl aktuell kaum verhandlungsbereit sein dürfte (der FX-Body ist einfach noch zu jung ;) ).
    Auch das Ausleihen und Testen meiner Kandidaten hab ich mir deshalb bisher verkniffen.
    Aber der aktuelle Fred passt einfach zuuuu gut.
    Außerdem darf ich mir sicher schonmal wenigstens ein klein wenig Appetit holen - vielleicht ... :-*

    Viele Grüße und herzlichen Dank für die Beratung!!

    Ciao
    Jürgen
     
  5. Romeo

    Romeo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Also wenn es um extreme Bildwinkel geht, dann geht bei Nikon so einiges.

    Ein 16mm Fisheye defished ist extrem. Hier mal ein Vergleich des 16er zum 12-24 Sigma.

    How wide is wide: part 2. Fisheye vs. 12mm. : Scott T. Kubo, Photography

    Oder das 16 Zeiss Fish
    Wide Angle & Fisheye Field of View Comparison

    Mein Problem damit war, dass man erst am Rechner sieht, was genau übrig bleibt und so genaue Komposition bei der Aufnahme schwierig wird. Daher war das auf Dauer nichts für mich. Extremer würde es noch, das 10.5er zu rasieren und es dann durch die EBV zu jagen.

    Bei Nikon landet man aus meiner Erfahrung irgendwann beim 14-24. Mit dem 12-24 Sigma kann ich mich nicht anfreunden, an Canon wäre es ein Option wegen dem Mangel eines 14-.... Zoom. Die Tokina Alternativen gar nicht ins Auge gefasst, da die nichts bieten, was das Nikon Portfolio nicht selbst hat.

    Persönlich hatte ich lieber der Abbildeleistung des 14-24 den Vorzug gegeben und mit der Flare Anfälligkeit gelebt und sie einfach ignoriert.
    Obwohl Lens Flares hier, mehr als bei allen anderen Kandidaten , extrem auftauchen können und dadurch ein Bild ggf. schneller versaut ist als die bei Pixel-Peeping auftauchende Randunschärfe der anderen Kandidaten.

    Ein Bild des AF-14-24 @14mm in die untergehende Sonne hatte ich oben verlinkt.

    Das 16-35VR ist universeller einsetzbar, der VR kann auf einer Städtetour in Verbindung mit höherer ISO auch mal schnell ein Stativ ersetzen und man trägt es deutlich lieber als das 14-24. Ich hatte meines zugunsten des 14-24er abgegeben, was ein Fehler war.
    Das 14-24 kann das 16-35VR nicht ersetzen, es bietet einfach die 14mm, die Abbildeleistung und die Offenblende 2.8. Das Sucherbild des 16-35 bei f4 ist auch erträglich, man ist flexibler, etc.. Aber am besten beide.

    Freihand aus mehreren Aufnahme mit dem 16-35 ein Pano erstellt, ging halt wegen VR. An anderen UWW hätte ich die ISO noch weiter hochziehen müssen.
    [​IMG]


    Gruß
    Jochen
     
  6. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Leider ganz knapp über meinem finanziellen Rahmen.

    LG
    Holger
     
  7. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Passt schon - ist schon recht



    Ich finde die Bildwirkung des Ultraweitwinkels super. Mit dem 8-16mm von Sigma an meiner D200 bin ich zufrieden. Dabei ist das Objektiv relativ leicht und kompakt.
    Was liegt also näher, als so eine Sache auch für das FX-Format haben zu wollen? Alle Tests, die ich gesehen habe, sind an den "alten" D3 oder D700 (beide sind keine schlechten Kameras) gemacht worden, aber ich halte sie nur bedingt aussagefähig für D600/D800 (beide stellen höhere Anforderungen an die Optik).


    LG
    Holger
     
    #7 Schnipschnapp, 17. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2013
  8. Romeo

    Romeo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Dann solltest du aber nach 14-24mm am Kleinbildformat fragen für die gleiche Bildwirkung und nicht nach Brennweiten von 6-10mm am KB Format. Die sind was ganz anderes als die 8-16mm an deiner D200 vom Bildwinkel her.

    Gruß
    Jochen
     
  9. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Das Teil ist mit seinem Bildwinkel von 220° legendär!
    (Ja man Fotografiert auch Sachen die hinter der Kamera sind!:irre:)

    Ob es eine technische Anwendung dafür gab, oder ob Nikon 1970 nur zeigen wollte was geht...:confused:
    Angeblich wurden nur gut 50 Stück davon gebaut.

    Persönlich kenne ich nur den kleinen Bruder.
    Das hatten wir an der Hochschule bis es bei einem Einbruch geklaut wurde...
    Das war aber noch zu analogen Zeiten, die Erfahrungen lassen sich also wohl kaum auf eine DSLR übertragen.
     
  10. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Die Frage erscheint auch mir berechtigt, denn ein Ultraweitwinkel mit 6,8 oder 10mm für Vollformat gibt es von keinem Hersteller.
    (Fisheye-Objektive gelten üblicherweise nicht zu den (Ultra-)Weitwinkel-Objektiven.)

    Ein Ultra-Weitwinkel welches noch nicht genannt wurde ist das 2,8/14 von Samyang (Walimex, u.A.) welches ein preisgünstiger und nicht der schlechteste Einstieg in den Bereich sein könnte.
     
  11. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Wenn Du den Bildwinkel von 8mm an DX haben willst brauchst Du 12mm an FX. (Cropfaktor 1,5!)
    Du bekommst das selbe an FX mit dem Sigma 12-24.
    Die Optik ist nur Mittelprächtig aber wenn man 12mm an FX will gibt es da keine andere Optik von keinem anderen Hersteller.
    Optisch besser und deutlich lichtstärker aber auch teurer, größer und schwerer ist das Nikon 14-24.
     
  12. Romeo

    Romeo Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Wo du Recht hast, hast du Recht.

    Gruß
    Jochen
     
  13. JBM

    JBM Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    1.199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jochen und Steffen,
    herzlichen Dank für die sehr nützlichen Tipps und Hinweise. Ich werd mich jetzt erstmal auf die Budgetkonsolidierung, Lobbyarbeit (ja, so nennt man die Schleimerei und Galanterie heutzutage im Yuppie-Sprech ;)) und weitere Infosammlung aus eigener Kraft konzentrieren, bevor ich euch mit weiteren Fragen löchere.
    Für meinen aktuellen Info- und Glaubensstand war der Hinweis besonders nützlich, dass du das 16-35VR NEBEN dem 14-24 2,8 gerne behalten hättest. Da das aus Budget und Vernunftgründen für mich nun wirklich nicht in Frage kommt, werde ich mich wohl entscheiden müssen. Vorher muss ich mir noch das Samyang ansehen. (zwar Festbrennweite, aber das kann ja gerade auch wieder ein Vorteil sein ... zumindest zwingt mich die Festbrennweite wieder, meinen faulen Arsch zu bewegen, statt nur bequem am Zoom zu drehen :) ) Das Teil könnte ja evtl. (und hoffentlich) eine Schwäche der beiden anderen ausgleichen und wenn man dann mit Geduld im Gebrauchtmarkt sucht, ist das vielleicht zusätzlich zu einem der beiden anderen drin (allerdings schon eher nicht, wenn die Wahl auf das 14-24 fallen sollte, denn da ist gebraucht auch nichts mit Schnäppchen ... ;) ... oder so wie Steffen das wohl auch gemeint hatte: Erstmal das Samyang zum Einstieg und sehen, was man mit dem Bildwinkel tatsächlich anstellt und wo man an die Grenzen läuft, um sich dann gezielt und bewusst für die eine oder andere Schwachstelle zu entscheiden.
    Klar scheint zumindest: Auch wenn ich das Geld für das 14-24 2.8 auf den Tisch lege, kommt nicht automatisch die für jede Situation optimale Lösung heraus (so wie ich das z.B. beim 70-200 VRII 2.8 beurteilen würde - Gewicht und Preis mal ignoriert). Das hatte ich ja bereits so geahnt und ihr bestätigt mir's nochmal.

    Also denn - nochmals vielen Dank bis hierher von meiner Seite. Ich werde trotzdem fleißig weiter mitlesen und mir Appetit holen :)
    Und dann eben mit Leih-Glas mal selber losziehen, wenn die Budgetfront sich beruhigt hat ...

    Cheers und nen schönen Sonntagnachmittag zusammen!

    Jürgen
     
    #13 JBM, 17. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2013
  14. Freedolin

    Freedolin Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Englisch keine Hürde ist, dann gestatte mir bitte etwas Eigenwerbung:

    Nikon / Nikkor Full Format Lens Tests / Reviews
    (alles an der D3x getestet)

    Wenn es das Budget hergibt und Du Dich irgendwie mit den Flares sowie Grösse/Gewicht arrangieren kannst, dann führt eigentlich kein Weg am 14-24/2.8 vorbei.

    Ansonsten lohnt es sich durchaus, auch einen Blick auf das 16-35/4 VR zu werfen. Die Kombination von Weitwinkel und VR ist schon schick, auch wenn man das erstmal gar nicht wahrhaben mag.

    Weitere Kandidaten: ab und an findet man gut erhaltene Exemplare des Nikon AF-S 17-35/2.8 Ist ein Arbeitstier, aber manches wurde auch in hartem Arbeitsalltag verbraucht. Und der Bildwinkel ist natürlich nicht mehr ganz so weit.

    Von Sigma gibt es zwei Versionen vom 12-24, die ältere ist mindestens ebenso Flare-anfällig wie das Nikon 14-24. Zum neueren Sigma kann ich nix sagen.

    Das Tokina 17-35/4 ist auf dem Papier nicht besonders aufregend, dafür aber relativ günstig zu finden. Gleiches gilt für das nagelneue Nikon AF-S 18-35. Da ist aber der Unterschied in der Brennweite (18 gegen 14mm schon deutlich spürbar).

    -- Markus
    -- photozone.de
     
  15. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    An Nikon (im Gegensatz zu Canon) verfügt das Samyang ja sogar über eine Springblende und in der neueren Version auch über eine elektronische Kupplung.
     
  16. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.745
    Zustimmungen:
    102
    Kann hier nur von den Linsen für Canon sprechen, aber da die hier zum Teil angesprochenen Sigma Linsen ja so ziemlich gleich sein sollten:

    Hatte nach Umstieg auf Kleinbild-Format auch schmerzlich mein Sigma 10-20mm vermisst, das wirklich gute Leistungen am Crop gezeigt hatte.
    Der Gedanke die Linse aber mit dem Sigma 12-24mm ersetzen zu können hat sich bei mir als Trugschluss erwiesen.
    Bin mit der Linse nie richtig warm geworden.
    *hmh* - Farben waren erschreckend unnatürlich
    :( - Schärfe nicht wirklich vorzeigbar (maximal in der Mitte zu gebrauchen)
    :eek: - Vignette bei zwei Blenden geschlossen wurde es langsam erträglich
    *azn* - Verzerrung (auch im umgerechnet gleichen Bildwinkel) erheblich mehr als beim 10-20mm am Crop

    :D + Wahnsinnsbildwinkel der schon zu ganz speziellen Bildwirkungen führt, die mit "normalen" WW nicht zu erreichen sind.
    (mit meiner Schuhgrösse 48 musste man permanent aufpassen nicht die Fußspitzen mit im Bild zu haben ;D)

    Letzteres hat aber meines Erachtens (bei meiner sowieso eher seltenen Nutzung) die anderen Punkte nicht aufgewogen, weswegen die Linse wieder verkauft wurde.

    Mittlerweile hab ich mich eben auf eine Anfangsbrennweite von 17mm beschränkt, habe aber dafür Bildergebnisse die sich für mich auch normal verwerten lassen.

    Muss aber dazu sagen, daß ich nicht wirklich häufig in diesem Weitwinkelbereich unterwegs bin.
    Hat etwas mit Gewohnheit zu tun, denn als ich begonnen habe zu fotografieren, war 35mm noch ein Weitwinkel und eine 24mm Linse schon etwas sehr Seltenes.

    P.S.: Weil ich das oben noch irgendwo gelesen hatte...
    den Gedanken an einen Polfilter kann man am UWW getrost fallen lassen. Dafür ist der Bildwinkel zu groß um die verschiedenen Lichtsituationen über die gesamte Bildbreite einheitlich und homogen zu korrigieren.
    Das führt zu recht merkwürdigen Bildverfremdungen an einem eigentlich schönen, gleichmäßig blauen Himmel ;D
    Habe ich am 10-20mm sehr schnell lernen müssen.
    Und beim 12-24mm gehen aufgrund der erheblich gewölbten Frontlinse eh nur Einsteckfilter auf der (kameraseitigen) Rücklinse.
    Dafür liegt der Linse eine kleine Metallschablone bei um sich die Filter selbst schnitzen zu können. Mit Farbfolien kann man da sehr schön spielen, aber eigentlich geht das am Bildschirm letztendlich wesentlich besser und verlustfreier.
     
    #16 lueckge, 19. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2013
  17. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    ... vielen Dank für die Antworten.
    Eine Festbrennweite (14mm) wäre für mich mehr als ok. Da ich noch nie eine Optik ohne AF genutzt habe, würde mich einmal interessieren, wie denn das Handling (Fokussierung / Scharfstellen) so einer Optik an einer modernen DSLR ist?

    Gruß
    Holger
     
  18. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Mmm also da habe ich andere Erfahrungen.
    Die Farbwidergabe ist nach meinen Erfahrungen deutlich mehr vom Licht und dem Weißableich abhängig als vom Objektiv. Die Sigma Objektive sind für eine gelbere wiedergabe bekannt, was sich aber eigentlich beim Weißableich korrigieren läßt.
    Die Schärfe (Microkontrast) ist sicherlich schlechter als bei vielen Ls aber durchaus vorzeigbar. Allerdings ist abblenden (f11) bei diesem Objektiv ein Muss.
    Die Vignettierung ist schon deutlich, aber auch nicht schlimmer als bei den meisten anderen Objektiven in diesem Brennweitenbereich. Auch das 10-20 vignettiert am Crop bei vergleichbaren Bildwinkeln ähnlich stark. Aber abblenden ist bei diesem Objektiv ja eh angesagt.
    Die Verzeichnung des 12-24 ist für ein Zoom mit diesem Bildwinkel extrem gering. Das 10-20 am Crop verzeichnet deutlich stärker, oder was meinst Du mit Verzerrung?

    Das entspricht ja auch nahezu dem Bildwinkel von 10mm auf dem 1,6er Crop...

    Schalt einfach den AF an einem Deiner Objektive aus, dann kriegst Du eine bessere Vorstellung davon als was man hier mit Worten beschreiben kann...;)
    Das Fokussieren läuft an einem MF Objektiv idR etwas feiner und weicher als bei einem AF-Objektiv mit abgeschaltetem AF.
     
  19. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Danke für den Hinweis, war mit ausgeschalteten AF nicht wirklich zufrieden.

    Gruß
    Holger
     
  20. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Das hängt aber auch sehr vom Objektiv ab. Es gibt durchaus AF-Objektive die im ausgeschalteten Betrieb genau so gut laufen wie MF Objektive.