1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Personen bei Ritterspielen oder anderen oeffentlichen Locations

Dieses Thema im Forum "Rechtliches" wurde erstellt von Anonym058, 7. September 2009.

  1. Anonym058

    Anonym058 Guest

    Hallo Edgar,

    danke fuer den Link!

    Also ich hab mir den mal durchgelesen ( wie Wikipedia ueblich, sehr gut, lesenswert! ) und die anderen Posts-Link auch...

    Bei der jetzigen Rechtssprechung faellt auf, dass wir bei dem Jahrhundertwechsel auch ein Wechsel in der Rechtssprechung hatten und die Richter immer noch ein 100 Jahres altes Gesetz anwenden und dieses ist nur wegen 2 Dumpfbacken entstanden, weil die Otto von Bismark im Leichenzimmer fotografieren mussten...

    Mittlerweilen haben selbst Promies durchgesetzt das sie ein Privatspaere haben, und wie ich persoenlich meine auch gut so! Weil, wer will schon als Promie oder Sternenchen dauernd von Papparazies begafft werden?

    Aber nun zurueck zum Thema, es war ja nicht die Frage Separee oder abgelegene Restaurant-Ecke und hier faellt mir auf - gerade so ein Event wie Ritterspiele - ist es eine Auslegungssache. Wenn ich an der Kasse frage ob ich fotografieren darf und dieses bejaht wird. Dann sollte das kein Problem darstellen, weil ein Ritterspiel ohne Personen nun mal nicht funtzt. Wenn man das nicht will dann sagt man auch direkt an der Kasse "Fotografieren verboten" siehe Shaolien-Moenche in Duisburg Anfang des Jahres.


    Nun zu den oeffentlichen Plaetzen:
    Ich hab da mal ein bisschen recherchiert und bin bei der "Rheinischen Post" - die so angesehne ist wie Frankfurter Allgemeine bzw. Sueddeutsche Zeitung - bezueglich meinem letzten Aerger fuendig geworden:

    Streik am Flughafen: Fluggäste verärgert | RP ONLINE

    _Hier_ bezweifele ich einfach das hier die Einwilligung der Abgelichteten beim Verlag vorliegt! Gut, der eine oder andere wird nun argumentieren, das man wusste das es Presse ist und eine gewisse Art der Voyeurismus hier vorliegt. Nur was passiert, wenn sich die Stimmung gelegt hat und wenn man dann dieser Veroeffentlichung wider spricht?

    Ich weiss sehr wohl das das Bloedsinn waere, weil 1. kommt die Rechtsschutzversicherung dafuer nicht auf und 2. der Verlag den laengern Arm sprich Atem hat und bis dahin ist es dann sowieso egal ob das Bild im Netz ist oder nicht.

    Fuer mich persoenlich werde ich fuer mein Steckpferd weiterhin mein Focus auf Architektur, Landschaft und Naturfotografie haben

    Aber das Raubtier Mensch werde ich mit meiner Cam meiden wo es nur moeglich ist!

    Gruss
    Siegmund
     
  2. Ash

    Ash canikon Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Nun Landschafts und Naturfotografie das einzigste was übrig bleibt, ohne sich direkt Ärger einzufangen.

    Selbst bei Architektur muste vorher Wissen ob du es fotografieren darfst oder nicht.

    Gruss

    Uwe