1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

...nachdenklich...

Dieses Thema im Forum "Menschen" wurde erstellt von UMo, 5. März 2016.

  1. UMo

    UMo canikon Legende

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Beiträge:
    4.002
    Zustimmungen:
    26
    ...bei Offenblende f/0.95

    [​IMG]
     
  2. Dat Ei

    Dat Ei canikon Legende

    Registriert seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    1.630
    Zustimmungen:
    113
    Moin Uwe,

    ich mag das Bild, aber "nachdenklich" wäre wahrscheinlich nicht das Adjektiv, was ich ihrem Gesichtsausdruck zuschreiben würde.


    Dat Ei
     
  3. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    tolle Optik, ... ja auch die Frau
     
  4. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    78
    Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß du mit der Blende scharfe Portraits hier zeigst. :D
    Ich würde vermutlich im Eifer des Gefechtes gar nicht immer darauf achten, daß das Gesicht parallel zur Sensorebene ist und massenhaft Bilder produzieren, bei denen nur eine Gesichtshälfte scharf ist und der Rest ganz langsam ins Bokeh übergeht...
    Mal ehrlich: wieviel Ausschuss produzierst du dabei? *hmh*
    Oder sind das alles gestellte Aufnahmen bei denen du genügend Zeit hast, dich oder die zu portraitierende Person genau auszurichten? (danach sehen die Bilder die du zeigst aber nicht aus...)

    Speziell bei dem Bild, muß ich aber sagen, daß mir der Schärfebereich doch etwas zu eng ist.
    Die Schärfe sitzt genau da wo sie sein soll: auf den Augen.
    Von daher: Als Experiment mit Offenblende absolut gelungen.
    Aber als Bild an sich:
    schon die Nasenspitze (nach vorn) und Haaransatz und Ohren (nach hinten) sind schon wieder raus.
    Auch wenn es schwerfällt mit so einer Optik: ein wenig abblenden hätte dem Bild an sich, vielleicht gut getan.
     
    #4 lueckge, 12. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2016
  5. UMo

    UMo canikon Legende

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Beiträge:
    4.002
    Zustimmungen:
    26
    Danke German,
    massenhaft mit Leica, das geht nicht :D, zumindest nicht ohne Erfahrung.
    Ich bin dabei, diese zu sammeln und ja es wird immer besser mit der Trefferquote;
    mit ihr bin ich zufrieden, speziell bei diesem Glas und Offenblende.
    Weiter Abblenden, klar geht auch, war aber nicht meine Absicht :)
    Unschärfen im Gesicht, oft, ja...bewusstes konzentriertes Vorgehen hilft.
    Meine in der Naturfotografie gesammelten Erfahrungen helfen.
    Es macht Spass.....ist eine ganz andere Art der Fotografie...der Messsucher hat seine Tücken, u.a. entschleunigt er....
    Danke für deine konstruktive Anmerkung.
     
    #5 UMo, 12. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2016
  6. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    30
    Also ich mag diese extrem knappe Schärfentiefe, das ist aber sicher Geschmacksache, möglicherweise macht man das auch eigentlich nicht, wäre mir aber egal, mir gefallen Deine Leicabilder, auch oder gerade wegen der knappen Schärfentiefe sehr gut.:D
     
  7. eric-d

    eric-d canikon Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Ich finde das zeichnet solch ein Bild aus.. eben die geringe Schärfentiefe. Gefällt mir gut, ist aber eben auch nicht einfach. Ich übe an sowas auch.. aber mit einer Fuji X-E2 und Altlglas adaptiert.
    Für alles scharf nehme ich mein Mobiltelefon *yiepieh*
     
  8. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    78
    Nicht falsch verstehen: Es ging mir nicht um alles scharf und Handy...
    Ein Portrait ist wohl eines der besten Anwendungsbeispiele für ein schönes Bokeh, um eine Person freizustellen und eben den Hintergrund herrlich unscharf zu setzen.
    Aber ein Portrait bei dem nur die Augen scharf sind und schon die Nasenspitze unscharf ist, wirft schon etwas die Frage auf, ob es nicht einfach nur der Technik zuliebe entstanden ist?

    Natürlich ist es ein technisches Schmankerl, das jeden technikverliebten Fotografen, wie wir ja alle (mich eingeschlossen) mehr oder weniger sind, mit der Zunge schnalzen lässt und begeistert Bildstudien betreiben lässt.
    Davon schließe ich mich ja gar nicht aus.
    Aber in den wenigsten Fällen sind dabei, zumindest objektiv betrachtet, wirklich die Augen das zu fotografierende Objekt gewesen, welches ich wirklich herausstellen wollte.
    Dann wäre das als Stilmittel ja auch OK.

    Leider ist aber Bilder machen, nur um das technisch Machbare zu zeigen, eine ziemlich brotlose Kunst, bei der ich mich aber selbst, eben auch aus jener Technikverliebtheit heraus, nur all zu oft erwische.
    Nur ein kleines Beispiel:
    Ich habe mir vor ein paar Jahren das 85mm 1:1,2 gegönnt gehabt und in der Anfangszeit natürlich unheimlich viel herumprobiert.
    Die Bilder sind auch technisch faszinierend gewesen und ich habe sie damals auch jedem halbwegs fotobegeisterten unter meinen Freunden gezeigt, die sich auch durchaus für das was mit so einer Linse machbar ist, begeistern ließen.
    Wenn ich aber ehrlich bin, habe ich all diese Bilder über die Jahre, beim aufräumen meiner Festplatte, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nach und nach entsorgt, weil es eben auch nur Bilder um der Technik willen waren.
    Die Linse hat mittlerweile ihre Bestimmung gefunden wenn ich Hochzeitsbilder mache.
    Und da ist das gezielt eingesetzte Bokeh eben auch ein wunderbares Stilmittel.
    Beispielsweise setze ich den Glasbaustein gerne ein, für Bilder bei denen die neuen Ringe gestochen scharf sein sollen, aber schon der Rest der Hände mit den zugehörigen Personen im Hintergrund verschwimmt.
    Aber die anfängliche Begeisterung, bei der bei jedem Bild, und auf jeden Fall, die maximal kleinste Schärfenebene herausgestellt werden musste...
    ...das hat sich zum Glück mit der Zeit etwas gelegt LOL


    Deshalb noch mal zur Klarstellung:
    - Von der Technik her begeistert mich das gezeigte Bild absolut
    - Von der Bildaussage geht mir aber etwas verloren

    Aber: wer kann das wirklich kritisieren?
    Wenn ich so eine Kamera neu hätte, und so eine Linse dazu, würde ich garantiert auch versuchen solche Bilder zu machen!!!
    Und ganz ehrlich: ich bin nicht davon überzeugt, daß ich es immer schaffen würde den Fokus so auf den Punkt zu setzen wie hier.
    Gerade beim manuellem Focus der M finde ich das eine beachtliche Leistung!
    Deshalb finde ich das Bild ja ebenfalls faszinierend. :D
     
    #8 lueckge, 16. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2016
  9. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    30
    Das ist mir zu akademisch was Du da schreibst.
    Ich kann die üblichen Porträts irgendwie auch nicht mehr sehen, umso spannender finde ich ein Bild, das die ausgelatschten Pfade der Porträtphotograhpie verlässt und sich eben auch mal nur auf die Augen konzentriert und eben nicht das ewig Gleiche, von den Ohrläppchen bis zur Nasenspitze scharf und ein schönes Bokeh, das wäre mir als Bildaussage zu wenig.
    Und sicher wird UMo da im Moment noch ein wenig experimentieren, aber ich finde gerade solche Experimente spannend und in diesem speziellen Fall ist da m.E. was Tolles bei rausgekommen.