1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fuji XF 2/18 - eine Tüte gemischte Nüsse!

Dieses Thema im Forum "Systemkameras" wurde erstellt von zoz, 13. Oktober 2013.

  1. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.794
    Zustimmungen:
    20
    Im Fuji X System gibt es ja noch nicht so furchtbar viele Objektive. Alle haben eigentlich den Ruf optisch ziemlich gut zu sein, mit einer Ausnahme, das 2/18.
    Verschiedenen Testberichte zeigen, dass das Objektiv in der Mitte zwar schon offen sehr gut ist an den Rändern jedoch deutlich schwächelt. Vor allem im Vergleich zum 18-55
    In Foren kann man nachlesen, dass das Objektiv in den Randbereichen einfach nur schlecht ist, ja dass es deshalb für Landschafts- und Architekturfotografie sogar total ungeeignet sei.
    Andere wiederum lieben das Objektiv und wollen es nicht missen, und nennen erstere Pixelpeeper.
    Da hilft es nichts und man muss sich selbst ein Bild machen...:-\

    Also habe ich eine günstige Gelegenheit genutzt ein neues Exemplar aus einem Kit zu einem sehr guten Kurs zu erwerben.

    Was will ich überhaupt mit dem 18er wo ich doch das 18-55 und das 14er habe?
    Nun ein Größenvergleich zeigt den großen Reiz der für mich vom 18er ausgeht:
    18vs18-55vs14.jpg
    Das 18er ist ja im Grunde ein Pancake und federleicht. Zudem ist es eine Blende Lichtstärker als die beiden anderen. Es ist damit die ideale Ergänzung zum 35er wenn es schön kompakt sein soll. Zudem ist die Lücke zwischen 14 und 35 mir oft schon etwas groß...

    Also wollte ich schnell heraus finden welche Gruppe in den Foren denn nun recht hat. Und mein Ergebnis war dann für mich ziemlich überraschend:
    BEIDE!
    Das 18er ist in der Mitte schon offen spitze (das war ja unstrittig) und es ist an den Rändern und besonders in den Ecken deutlich schlechter.
    Vergleicht man es mit dem 18-55 so ist dieses in der Leistung deutlich gleichmäßiger über das Bildfeld. Es ist zwar in der Mitte nicht so gut wie das 18er, an den Rändern aber deutlich besser, und das bei jeder Blende.

    Das Bedeutet, dass für Landschafts- und Architekturfotos bei denen es auf Schärfe über das ganze Bildfeld ankommt das 18-55 einfach das bessere Objektiv ist. Vor allem weil es ja auch noch einen Stabi besitzt, man also bei gleichen Lichtverhältnissen u.U. noch etwas mehr abblenden kann wovon solche Fotos in aller Regel profitieren.
    Natürlich ist das 18er deshalb für solche Fotos nicht völlig ungeeignet, denn es ist ja nicht so, dass die Aufnahmen an den Rändern völlig unscharf sind. Blendet man beide Objektive auf f/8 ab dann ist zwar in der 100% Ansicht noch ein deutlicher Unterschied sichtbar, aber schon wenn man auf 50% rauszoomt ist es schwierig noch ein Unterschied auszumachen.

    Das 18er kann dafür Punkten wenn man die Blende 2 nutzen will. Z.B. bei Schnappschüssen bei schlechtem Licht. Bei solchen Aufnahmen spielt die Schärfe in den Ecken meist eine Untergeordnete Rolle. Es macht einfach Spaß mit diesem kleinen Objektiv zu fotografieren, und die Ergebnisse können durchaus überzeugen solange es nicht auf das letzte bisschen Schärfe in den Ecken ankommt.

    Wenn es auf maximale Bildqualität ankommt werde ich bei der Brennweite wohl zum 18-55 greifen. Trotzdem mag ich das niedliche 18er!
    Für mich wird es wohl hauptsächlich bei AL und Schnappschussfotos zum Einsatz kommen. U.A. auch weil die Kamera mit dem Pancake noch in meine Jackentasche passt... ;)

    Hier ein paar Schnappschüsse von einem abendlichen Spaziergang im Regen.
    Alle mit dem 18er bei Offenblende und aus der Hand (z.T. abgestützt) bei Belichtungszeiten zwischen 1/15s und 1/30s bei Iso 1600.

    AugustDerGerechte.jpg BlickAufDenGoldenenReiter.jpg LaterneVorSemper.jpg Münzgasse.jpg
    mit besten Grüßen ans Usertreffen in Dresden! ;)
     
    #1 zoz, 13. Oktober 2013
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2013
  2. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    78
    Danke dafür, daß du deine Eindrücke hier mit uns teilst.
    Ist zwar nicht mein momentanes System, aber hin und wieder hab ich auch schon nach den Fujis geschielt.
    Da ist es ganz gut wenn man solche Berichte hier hat.

    Bin nach mittlerweile zwei Urlauben in denen ich die "Großen" nicht mitgeschleppt habe, immer noch ganz zufrieden mit meinem mft-Urlaubs-System.
    Allerdings: "In die Jackentasche" bekomme ich die OM-D auch mit dem 20mm 1:1,7 Pancake beim besten Willen nicht!
    Vermutlich ist es aber sinnvoller sich hier eine andere Jacke zu kaufen, als wieder was Neues anzufangen... :)
     
  3. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.794
    Zustimmungen:
    20
    Meine Jacke hat schon sehr große Taschen... ;)
     
  4. LeiNikMamOly

    LeiNikMamOly canikon Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2011
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Dann bekommst Du eine Fuji X mit dem 18 2.0 auch nicht in die Jacke, da selbst die kleine X-E1 immer noch größer als die OM-D E-M5 ist.

    @Zoz, ich kann Deinen Bericht bestätigen und habe das 18er sehr gemocht in meiner Fuji Phase.
     
  5. BigCheese

    BigCheese Neuer canikon

    Registriert seit:
    14. Februar 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Das 18/2 sieht für mich wie das typische Pancake aus. Es ist klein, leicht und lichtstark, und somit eher für Reportage und Street interessant. Für Landschaften, wo es auf homogene Schärfe ankommt, muss man dann zu einem anderen Objektiv greifen. Viele andere Systeme haben ebenfalls solche Linsen.
     
  6. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.794
    Zustimmungen:
    20
    Ich besitze und besaß schon diverse Pancakes diverser Hersteller. Dass diese bei Offenblende an den Rändern nicht so toll sind ist normal. Bei den meisten kann man allerdings durch entsprechendes Abblenden doch zu einer recht gleichmäßigen Schärfe über das Bildfeld kommen. Dieses gelingt beim 18er nicht wirklich. Das ist vor allem dann Auffällig wenn man es mit dem 18-55 Standardzoom vergleicht. Die Randschärfe die dieses schon bei 2,8 zeigt erreicht das 18er eigentlich bei keiner Blende. Das liegt natürlich auch daran, dass dieses ziemlich gute Zoom auch noch bei 18mm am besten ist...

    Das ist genau was ich mit der Tüte gemischte Nüsse meine es bietet ein paar Leckere Eigenschaften, aber in der Packung sind auch ein paar die einem bitter schmecken.

    Neben den brillianten Mitten schon bei Offenblende bietet das 18er noch ein sehr schönes Bokeh und eine wirklich erstaunliche Nahgrenze, die ich aber noch nicht wirklich benutzen konnte.
     
  7. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.794
    Zustimmungen:
    20
    Phase vorbei? M 240?
     
  8. elektro_heiko

    elektro_heiko Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    1.307
    Zustimmungen:
    44
    Vielen Dank. Sitze gerade im EC auf dem Weg nach Dresden. Und Danke für das Zeigen der Fotos.