1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fotorecht

Dieses Thema im Forum "Rechtliches" wurde erstellt von engelwerner, 29. Mai 2011.

  1. engelwerner

    engelwerner Neuer canikon

    Registriert seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hi all,
    gibt es irgendwo Formulare-Vordrucke, mit denen man sich die Rechte an Bildern von anderen Fotografen sichern kann?
    Problem:
    Bei unseren Reisen veranstalte ich oft einen Fotowettbewerb unter meinen Reisegästen. Manche Fotos sind so gut, dass ich sie auch gerne für unserer Reisekataloge und unsere Website verwenden möchte. Man läuft natürlcih Gefahr, dass sich die im Moment begeisterten Teilnehmer die Sache später anders überlegen und daraus Gewinn schlagen möchten.
    Ich habe überall schon gesucht, allerdings nichts gefunden.
    Für Euro Hilfe wäre ich dankbar.

    Liebe Grüße,
     
  2. Andreas Neufahrt

    Andreas Neufahrt canikon Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2011
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin zwar kein Jurist, aber da wohl kaum jemand die Rechte an seinem Bild freiwillig abtreten wird, hift da m.E. nur schriftlich die Erlaubnis für ein bestimmten Zweck - in diesem Fall Print-Veröffentlichung auf dem Kalender - einzuholen.
    Das kann zwar Formlos geschehen, aber auf eine Unterschrift würde ich nicht verzichten wollen. Also einfach nur die Erlaubnis per Mail wäre mir zu wacklig...

    Gruß
    Neufi
     
  3. Mark

    Mark Administrator

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    1
    Ich denke auch, Du möchtest eher das "Nutzungsrecht" als das Bildrecht haben.

    Vordrucke gibt es dazu nicht, ich würde es auch nicht zu kompliziert machen. Mit der Textverarbeitung hast Du schnell einein A4 Zettel fertig, in dem das Wichtigste drin steht:

    Was (Bild / Bilder zur NUTZUNG)
    Wofür (Katalog)
    Wie lange
    In welchem Umfang, also Web, Print, Verbreitung in DE, Europa, Welt?
    Zu welchen Preis, also hier kostenlos

    Datum, beide Unterschriften drauf, und Du solltest in 86,5% der Fälle safe sein, denn damit ist es auf jen Fall mal ein Vertrag.

    Bis vor welchem Gericht das reicht weiss ich nicht, aber ich denke, es hilft weiter. das Bildrecht bleibt auf jeden Fall beim Fotografen. tipp: die meisten Amateure machst Du schon glücklich, wenn Du ihnen zusicherst, dass ihr Name unter der Veröffentlichung steht...
     
  4. URi

    URi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß ja nicht, welche Preise es bei dem Fotowettbewerb gibt, aber ist es nicht legitim, dass die Teilnehmer "daraus Gewinn schlagen" möchten? Genau das selbe machst Du doch damit auch. Du verwendest die Bilder für Deine Kataloge und Webseite...
     
  5. Thilo

    Thilo Moderator

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.036
    Zustimmungen:
    0
    "Gewinn aus Bildern schlagen" klingt etwas negativ...
    Grundsätlich sollte jeder die Möglichkeit haben, mit seiner Kreativität ein Plus zu machen.
    Da sehe ich aber mindestens zwei Aspekte:

    Zum Einen ist es legitim, Nutzungsrechte gegen eine Gegenleistung, z.B. Geld, zu tauschen.
    Allerdings sollte das vorher vereinbart werden, nicht hinterher.
    Anders gesagt: Wenn ich für mein Bild Geld will, sage ich das vorher, und komme nicht hinterher angeschlichen.

    Zum Anderen gibt es bei den Gegenleistungen Verhandlungsspielraum.
    In meinem gegenwärtigen Stadium ist mir die von Mark genannte Nennung meines Names als Urheber gerne willkommen.
    Für andere ist Geld wichtig. Wieder andere haben andere Anforderungen. Da kommen dann TfP- oder TfCD-Vereinbarungen dabei heraus.

    Unterm Strich finde ich eine Vertragsgestaltung extrem wichtig.
    Es soll jeder bekommen, was ihm zusteht. Aber das sollte klar geregelt sein, bevor Fotos gemacht werden.

    Übrigens gibt das dem Urheber auch etwas Sicherheit:
    Ein Veranstalter, der von sich aus für Urlaubskatalogbilder einen wie auch immer gearteten Vertrag anbietet, wird diese wahrscheinlich nicht aus einschlägigen Fotoforen oder Galerien zusammenklauen.
    Und zumindest ich gebe lieber ein Bild kostenlos frei, als daß es widerrechtlich genommen wird, obwohl derjenige nur hätte fragen müssen. :D

    Nachtrag: Werner, denke bitte auch daran, daß das Recht ums Bild aus mindestens drei Aspekten besteht:
    - Das Recht des Urhebers ("Urheberrecht"; Hier ist meines Erachtens auch der Hinweis auf die kommerzielle Nutzung obligatorisch)
    - Das Recht eventuell abgebildeter Personen ("Recht am eigenen Bild") je nach Kontext und Situation
    - und natürlich eventuelle Urheberrechte auf Motive.

    Gerade bei Letzterem habe ich hier und da schon interessante Geschichten gehört, etwa beim beleuchteten Eiffelturm.
    Hier soll es eine Gesetzeslage in Frankreich geben, die Photos dieses Motivs streng regelt.

    Überhaupt sollte die lokale Rechtslage am Urlaubsort (speziell bei der bei Dir vorliegenden kommerziellen Nutzung) zumindest mal geprüft werden... :confused:
     
    #5 Thilo, 30. Mai 2011
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2011
  6. URi

    URi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    0
    Da Du mich zitierst hast, möchte ich nur mal darauf hinweisen, dass ich diese Wortwahl aus dem Post des TO übernommen und auch deshalb in Anführungszeichen gesetzt habe.
    Ich kann mich ja täuschen (und für den Fall dass das so ist, entschuldige ich mich schon im voraus), aber wenn ich sowas lese, dann hinterlässt das immer einen schalen Geschmack. Der Veranstalter "ködert" mit kleinen Preisen meist Hobbyfotografen (die dann ja auch zu recht stolz darauf sein können, dass es ihr Bild auf die Seiten eines Katalogs geschafft hat), sucht sich die Perlen raus und nutzt diese für sein Geschäft. Wofür er bei Agenturen oder Berufsfotografen einen Haufen Kohle hinlegen gemusst hätte bekommt er jetzt für kleines Geld. Das machen immer mehr und mehr, oft auch sehr große Firmen. Ich kann ja auch mal einen Wettbewerb ausrufen: Wer streicht mein Haus am schönsten? Jeder Bewerber bekommt eine Seite zugeteit und der, dessen Seite am schönsten für mich wird, darf seinen Namen unten rechts in die Ecke schreiben (wo ich danach einen schönen Baum pflanze, damit man das Gekrakel nicht mehr sieht) und bekommt einen Gutschein für 2 für ein nettes Abendessen im Restaurant meines Schwiegervaters (die Getränke gehen extra).
    Das war jetzt alles natürlich sehr überspitzt ausgedrückt und ich tue dem TO vielleicht auch unrecht. Deshalb möchte ich dass als ganz Allgemein verstanden wissen.
     
  7. Thilo

    Thilo Moderator

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.036
    Zustimmungen:
    0
    Hinweis angenommen. Deswegen hatte ich Deine Anführungszeichen auch drin gelassen.
    Ich habe weniger auf Deinen Post geantwortet, als ihn als Aufhänger benutzt.
    Sorry, wenn's da Mißverständnisse gab :D

    Ich denke, wir sind uns im Grunde einig. Was Du hier in Deinem (gekürzt zitierten) Post schreibst, ergänzt meiner Meinung nach das, was ich geschrieben habe.

    Wer etwas kreiert, soll ruhig eine Gegenleistung verlangen dürfen.

    Das , was ich im Speziellen meinte war, daß keine der Parteien hinterher ankommen sollte.
    Vielmehr ist es fair, wenn der Veranstalter vorher sagt: "Ich hätte gerne Bilder von Euch für meinen Katalog. Hier ist der Vertrag, und das hier gibt's als Belohnung".
    Wer das nicht will, kann es lassen; wer einwilligt, weiß was kommt.

    Umgekehrt bin ich als Photograph so frei und antworte: "Du möchtest Bilder? Klar! Du bekommst fünf Stück, und dafür möchte ich 100 Euro/meinen Namen in Deinem Katalog/Nennung im Impressum" (je nach Lage)


    Dann weiß jeder, was Sache ist, und es gibt hinterher keinen Streit.

    (Genauso übrigens bei Models oder Passanten, die man photographiert)

    Das habe ich zum Beispiel für ein Online-Spiel so gehandhabt:
    Der Programmierer suchte Bildmaterial und hat mich über gemeinsame Bekannte gefragt, ob ich was habe.
    Die Vereinbarung war: Er bekommt Bilder von mir, die er sich aus einem Kontaktabzug aussucht, und kann die dann frei für genau dieses Spiel verarbeiten.
    Im Gegenzug gibt's eine Nennung, daß ein signifikanter Anteil der Photos von mir stammt.
    Das Ganze haben wir per e-Mail besiegelt (es geht hier ausdrücklich nicht um Euros; daher reicht mir das) und sind beide zufrieden.

    Auf dieser Basis kann ich aber auch nicht hergehen und von ihm Geld verlangen, weil ich's mir anders überlegt habe.
     
    #7 Thilo, 7. Juni 2011
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2011