1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Altglas gegen Neuglas (OM 2,8/100 vs EF 2,8/100LIS)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von zoz, 28. Dezember 2013.

  1. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Habe mir eine Reihe Olympus Altglas zugelegt und wollte mal wissen wie es sich so gegen was aktuelles schlägt.

    Hier mal ein Vergleich zwischen dem niedlichen 100er von Olympus mit dem riesigen Canon Macro:
    100vs100Nebeneinander.jpg

    Das Olympus ist eine über 40 Jahre alte Rechnung. Es wurde 1972 mit der M1 (die später OM1) hieß vorgestellt.
    Mein Exemplar ist aus der letzten Baureihe vermutlich aus den späten 80ern also auch schon ca. 25 Jahre alt. Die Rechnung ist immer noch identisch mit der original von 72 lediglich die Vergütungen wurden verbessert.
    Das Canon ist natürlich nicht nur so groß weil es eine neue Rechnung mit AF und IS ist, sondern vor allem weil es sich um ein Makro Objektiv handelt. Als solches ist es bei meinem Test der im Wohnzimmer und damit im Nahbereich statt findet (Entfernung ca. 1,2m) eigentlich klar im Vorteil, da das Zuiko nicht über Floating Elements oder andere Korrekturen für den Nahbereich verfügt.

    Hier also ein Komplettes Bild des improvisierten Testsetups mit der Canon:
    100vs100Canon.jpg
    Und hier mit der Olympus, wobei sofort das fehlende Objektiv auffällt, was sich natürlich jetzt an der Kamera (einer 5DII) befindet:
    100vs100Olympus.jpg
    Das Bildfeld des Olympus ist im Nahbereich ein Stück kleiner. Dieses liegt an der Innenfokussierung des Canon Objektives.
    Die Aufnahmen wurden bei Iso 200 gemacht und alle identisch mit ACR aus den RAWs entwickelt.

    Hier jetzt 100%Crops aus der Mitte beider Aufnahmen im direkten Vergleich bei verschiedenen Blenden:
    100vs100Mitte.jpg
    Und vom Rand:
    100vs100Rand.jpg
    Und noch ein paar extra Crops alle bei Offenblende:
    100vs100at2-8.jpg

    In der Mitte und weite Teile des Bildfeldes kann das Olympus mit dem Canon auch bei Offenblende schon mithalten. Zu den Rändern hin fällt es dann zwar offen etwas ab gegen das Canon und man muss auf 5,6 abblenden damit es auch dort aufschließt, aber auch die Ränder sind noch ganz gut brauchbar.
    Das Olympus zeigt deutliche Bokeh-Fringes, die es beim Canon so stark nicht gibt.
    Diese lassen sich zwar in vielen RAW-Konvertern ganz gut entfernen, können aber in manchen Situationen schon stören.

    Ich bin ehrlich erstaunt wie gut sich das Olympus schlägt. Schließlich gehört das Canon zu den schärfsten Festbrennweiten die Canon im Programm hat.
     
    #1 zoz, 28. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2013
  2. LeiNikMamOly

    LeiNikMamOly canikon Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2011
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe auch drei alte OM Linsen an meiner A7R im Einsatz. Leicht abgeblendet schlagen die sich echt wacker!
     
  3. JBM

    JBM Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    1.199
    Zustimmungen:
    0
    Hmm - schade, dass es scheinbar keine brauchbaren Adapter für die Minolta MD-Rokkor auf Nikon F gibt.
    Ich wüsst zu gerne, wie sich meine Schätzchen da schlagen.
    Aber durch die Adapter (zumindest die, welche ich bisher im Netz aufgestöbert habe) wird wohl alles an Abbildungsqualität zunichte gemacht, was das Altglas hergibt ...
    Naja - was soll's ...
    Gruß
    Jürgen
     
  4. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Das will ich doch gar nicht hören...
    Welche benutzt Du?

    Das ist halt eine Frage des Auflagemaßes (Abstand Bajonett zum Sensor) der Kamera.
    Nikon F hat ein sehr großes Auflagemaß. Deshalb kann man kein Adapter mehr zwischen Kamera und Objektiv setzen.
    Canon EF hat ein kleineres weshalb es für Nikon, Olympus, Leica R und ein paar andere Adapter gibt.
    Minolta MD, Canon FD und andere haben aber ein so kleines Auflagemaß, dass es weder für Nikon F noch Canon EF ein Adapter ohne Korrekturoptik gibt. Und diese Optik ist es die die Qualität verschlechtert...

    An einer Sony A7 (und allen anderen Spiegellosen Systemkameras) ist das Auflagemaß so gering, dass für eigentlich jeden Anschluss Adapter möglich sind.
     
  5. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.741
    Zustimmungen:
    100
    LOL Hähä ich musste im "neue Anschaffung" Fred schon grinsen.

    @Jörg: mach Steffen mal so richtig den Mund wässrig, damit ich dann demnächst hier auch ein entsprechend gut geschriebenes Review über die A7 lesen kann.
    Interessant finde ich die Kamera nämlich durchaus. Allerdings gibt es noch nicht wirklich viel Glas von Sony für den "normalen" Gebrauch dafür.
    Aber für den Verwendungszweck hier ...

    @Steffen: Danke für die obige Betrachtung.
    Echt erstaunlich wie gut sich das kleine Oly-100er schlägt, zumal ich die Qualitäten des 100er L sehr schätze.
    Und im Vergleich dazu ist das echt beachtlich!!!
    Bin seit einiger Zeit auch wieder am adaptieren von Leica-R und Canon-FD Festbrennern auf der OM-D.
    Und ich muss sagen, mit wachsender Begeisterung.
    Ein Paar Oly-Linsen hätte ich auch noch im Schrank. Ich glaube ich muß mal nach noch einem Adapter schauen...

    @Jürgen:
    ich hatte mir auch extra einen "AF confirm" Adapter für die Leica-R an der 5er Canon zugelegt.
    AF-confirm deswegen, weil MF ohne Schnittbild (bin ja immer noch auf der Suche nach so einer schönen Bright Screen Mattscheibe. Wenn die verbliebenen Teile nur nicht so verflixt teuer gehandelt werden würden) oder Sucherlupe an der Großen nicht wirklich Freude macht.
    Das war jetzt nicht das riesen teure Teil, aber entsprechend scheint er wohl auch gearbeitet zu sein:
    Die AF Anzeige ist nicht wirklich zuverlässig und die Schärfe sitzt bei großen Blenden (wo es halt eher auffällt) fast nie korrekt. (Bedienfehler mal mithilfe von Stativ ausgeschlossen)
    Also gräm dich nicht wegen deine Nikon: Wirklich Freude macht das auch bei Canon nicht.

    Hauptsächlich wegen des guten Altglases was hier noch vorhanden ist, hatte ich mir mal die PEN E-P1 angeschafft und auch lange gehalten.
    Aber wenn ich ehrlich bin, hat das auch nie wirklich vernünftig funktioniert.
    Erst mit der EM-5 und auf Tastendruck konfigurierter Sucherlupe hat das ganze in letzter Zeit wieder angefangen Freude zu machen
     
    #5 lueckge, 29. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2013
  6. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Hau Du man noch in die selbe Kerbe...
    Für eine Ausführliche Review fehlt mir z.Zt. sowieso die Zeit. Komme eh kaum zum fotografieren, was soll ich da mit ner neuen Kamera... :irre:

    Aber je mehr ich über die Kamera lese desto interessanter wird sie.
    Die Verfügbarkeit elektronischer EF-Adapter könnte sie fast zum Nachfolger meiner 5DII machen...

    Das lohnt nicht, schick die einfach mir... *pfeiff*

    Ich habe hier noch Mattscheibe für die 5D (passt mit etwas Gefühl auch in die 5DII) mit Kreuzschnittbild und Gitterlinien von Focussing Screen liegen.
    Ist eine umgearbeitet Scheibe aus der 1er. Wenn Du die mal probieren willst melde Dich...
     
  7. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.741
    Zustimmungen:
    100
    *tippl* Oha, jetzt hast du meine Neugier geweckt.
    Du hast ne PN...
     
  8. Thosch

    Thosch Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    355
    Zustimmungen:
    2
    Interessanter Vergleich!
    Wenn ich mir die Bilder so anschaue, ist der auffälligste Nachteil des altgedienten Olympus 100ers, der im Vergleich starke Farblängsfehler. (axiale Chromatische Aberration)
    Sieht man ganz gut auf den letzten Crops beim hinter der Fokusebene liegenden Prismengehäuse im Bild. Da hat die waagerechte Kante mit hohem Kontrast einen starken Grünsaum im dunklen Bereich.
    Vor der Fokusebene im Unschärfebereich liegende Kanten haben dann sicher einen entsprechenden Magentasaum.
    Das ist eben ein Punkt, bei dem neue Rechnungen besser sind.

    Interessant wäre noch, wie es mit Verzeichnungen aussieht, da ist das Canon Makro (auch schon sein nicht-L-Vorgänger) bekanntermaßen unglaublich gut.
    Das ist mit Deinem Testmotiv natürlich nicht zu erkennen, dazu müßtest Du halt mal ein Gittertestbild (notfalls ein aufgespanntes Blatt Millimeterpapier) formatfüllend ablichten bei exakter Ausrichtung der optischen Achse rechtwinklig auf die Mitte.

    Wie ich auch an meinen alten Canon FD-Objektiven sehe, können Festbrennweiten-Rechnungen aus den 1970er Jahren in vielen Punkten erstaunlich gut mithalten mit aktuellen Designs.

    Gruß,
    Thorsten
     
  9. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Deswegen sprach ich oben vom Bokeh Fringing. Das ist imho nicht ein Farblängsfehler im klassisch Sinn sondern eine Folge des "sekundären Spektrums".
    Auch das Canon zeigt dieses Verhalten, wenngleich deutlich schwächer, was sicherlich auf den Einsatz von LD-Gläsern zurück zu führen ist.

    Finde ich ehrlich gesagt total uninteressant. Dass die Verzeichnung nicht außergewöhnlich stark ist kann man an den geraden Linien auch in diesem Bild recht gut sehen, und da das zuiko (anders als sicherlich ein Macro) auch nicht für Repro-Zwecke "gedacht" war und bei mir auch nicht dafür eingesetzt werden wird. Finde ich das ziemlich belanglos. Ganz abgesehen davon dass die Korrektur geringer Verzeichnungen auch ohne sichtbare Qualitätsverluste heute kein Problem ist...

    Nach meiner Erfahrung trifft das (leider) nur auf Objektive zu, die weder einen großen Bildwinkel noch eine große relative Öffnung haben. Hier hat der Einsatz von Computersimulation und asphärischen Linsen doch einen erheblichen Fortschritt gebracht...
     
  10. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Und hier das Olympus 100er an der A7R.
    (Das Canon habe ich nicht mehr...)

    Heute ist hier so ein sch.... Wetter da jagt man weder Hund noch Katze noch Fotografen vor die Tür! :(

    Paula.jpg

    A7R & OM 2,8/100; f/2,8; Iso400; 1/125s; ACR

    Und ein 100% Crop daraus:
    PaulaFace.jpg
     
  11. zoz

    zoz Moderator

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    20
    Da das Wetter immer noch so bescheiden ist, hier noch ein weitere Altglas gegen Neuglas Vergleich:

    Olympus OM 1,4/50 MC gegen Fuji XF 1,2/56 auf der Fuji XT1

    Beim Olympus handelt es sich um ein Exemplar mit einer Seriennummer über 1.000.000. Diese gelten wohl zurecht als die besten. Zumindest hatte ich schon zwei mal eins mit Seriennummern zwischen 600.000 und 800.000 welche beide deutlich schlechter waren wie mein 1,8/50. Dieses 1,4/50 hingegen ist bei Offenblende besser wie mein 1,8/50!

    OM50
    OM50vsFuji56OMoffen.jpg

    Fuji56
    OM50vsFuji56Fujioffen.jpg

    Crops im Vergleich
    OM50vsFuji56Crop.jpg

    Trotzdem das Olympus eines der besten aus der Serie ist, und das "glowing" bei Offenblende nach meiner Erinnerung auch deutlich schwächer ist wie bei dem Canon FDn 1,4/50 welches ich mal hatte bleibt es vor allem im Kontrast doch deutlich hinter dem neuen Fuji zurück.